Fuerteventura: Wilderer mit mehreren toten Pardelas aufgegriffen

Pardelas_guardia_civil_web

Am 27. September 2020 haben Beamte der Guardia Civil Kontrollen bei Autos durchgeführt, die aus dem Bereich um Cofete zurück in Richtung Morro Jable unterwegs waren. Ziel der Aktion im Süden Fuerteventuras war, mögliche Delikte im Bereich des illegalen Sammelns von Schalentieren oder Wilderei aufzudecken.

Die Beamten hatten gegen 19.30 Uhr einen Wagen der in der Nähe des Strandes von Jarós geparkt war. Als der Wagen der Guardia Civil sich dem Auto näherte, sprang ein Mann heraus, der eine Supermarkttüte bei sich hatte. Er rannte zu einem nahe gelegenen Abhang. Sofort nahm ein Beamter die Verfolgung auf. Am Abhang angekommen, konnte der Beamte feststellen, dass der Mann die Tüte den Abhang heruntergeworfen hatte. Ein Blick nach unten zeigte dem Beamten mehrere tote Pardelas (Sepiasturmtaucher). Zwei der Kadaver konnte der Beamte bergen.

Die drei Männer, die im Auto gemeinsam unterwegs waren, gaben den Beamten gegenüber später zu, die Sepiasturmtaucher getötet zu haben, um ihr Öl zu extrahieren.

Der Sepiasturmtaucher (spanisch Pardela cenicienta, wissenschaftlich Calonectris diomedea) ist ein geschützter Vogel und darf somit nicht bejagt werden.

Strafen nach Artikel 334 des spanischen Strafgesetzbuches

Die Beamten überstellten die drei Männer an das zuständige Gericht in Puerto del Rosario. Alle drei sind volljährig und spanische Staatsbürger. Sie müssen sich wegen eines Vergehens gegen die Flora und Fauna verantworten. Die Strafen für ein solches Vergehen ist im Artikel 334 des Código Penal, also des spanischen Strafgesetzbuches geregelt.

Wer geschützte Wildtiere jagt, angelt, sich aneignet oder zerstört, kann mit sechs Monaten bis zwei Jahren Gefängnis oder einer Geldstrafe von acht bis vierundzwanzig Monaten belegt werden. In jedem Fall geht mit einem solchen Verfahren gegebenenfalls ein zeitweises Verbot der Ausübung von Berufen einher, die mit der Jagd oder dem Fischfang zu tun haben. Die Ausübung dieser Berufe kann für den Zeitraum von zwei bis vier Jahren ausgeschlossen werden.

Sepiasturmtaucher

Die Pardelas sind geschützte Wildvögel, die sich aktuell in einem besonders schützenswerten Zeitraum befinden. Bis November noch geht die Brutzeit der Tiere.

Das „Öl der Pardela“ war früher auf den Fuerteventura und den Kanaren als Heilmittel bekannt. Es soll unter anderem gegen Schuppenflechte, Rheuma, Geschwüre und vieles mehr eingesetzt worden sein.

In folgendem Artikel finden sich weitere Informationen über den Schutz der Pardelas auf Fuerteventura und was man tun soll, wenn man ein hilfloses Exemplar findet:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten