Toter Delfin im Norden Fuerteventuras angeschwemmt

delfinmularPiedraPlaya_web

Am 22.10.2020 hat die Umweltabteilung des Cabildo de Fuerteventura (Inselregierung) einen verendeten Delfin an der Piedra Playa im Norden von Fuerteventura geborgen.

Bei dem 2,05m langen Tier handelte es sich um ein Exemplar des Tursiops truncatus, also einen großen Tümmler.

Das Tier war von einem Bürger angeschwemmt an der Piedra Playa bei El Cotillo gefunden worden. Nachdem die Behörden informiert wurden, kamen Beamte der Umweltabteilung um das verendete Tier zu bergen.

Am 23.10.2020 konnten dann die Biologen, die für die Untersuchung von Anstrandungen von Walen und Delfinen auf den Kanaren verantwortlich sind, Proben nehmen.
Sie bestätigten durch eine erste äußere Untersuchung, dass es sich bei dem Tier um ein sehr junges Weibchen handelt.

Weitere Untersuchungen sollen jetzt die Entwicklung, den Ernährungszustand und möglicherweise auch die Umstände des Verendens des Tieres klären.

Der große Tümmler

Der wohl bekannteste Vertreter dieser Art ist „Flipper“, der Delfin aus dem in den 1960er Jahren gedrehte Film, der so erfolgreich war, dass man noch eine Serie produzierte. Allerdings war „Flipper“ eigentlich ein Weibchen. Als Flipper werden eigentlich die Vorderflossen von Walen und Delfinen bezeichnet.

Der große Tümmler ist in den Gewässern rund um die Kanaren weit verbreitet. Andererseits steht die Art als „bedroht“ im spanischen Katalog für bedrohte Arten.

Große Tümmler sind grau gefärbt und hat einen helleren Bauch. Die Tiere werden zwischen 1,9 bis 4m lang und haben ein Gewicht zwischen 150-300kg, können aber auch bis zu 650kg erreichen. Neugeborene Kälber sind 65 bis 105 cm lang und zwischen 15 und 30kg schwer.
Die kurze Nase ist charakteristisch und hat dem Delfin den englischen Namen Bottlenose-Dolphin („Flaschennasen-Delfin“) eingebracht. Die Finne ist sichelförmig und dunkler, so kann der große Tümmler gut von anderen Arten unterschieden werden.

Die Tiere leben in Verbänden aus 2 bis 15 Tieren, den sogenannten Schulen. Die küstennah lebenden Schulen sind in der Regel kleiner, die auf dem offenen Meer lebenden Tiere schließen sich auch zu größeren Schulen zusammen.

1 Kommentar

  1. Schade um das Tier. Aber normal … so wie Gletscher schmelzen. Deshalb findet man derzeit unglaublich viele Sachen welche bis zu 30000 Jahre alt sind. Wir befinden uns immer noch NACH einer Eiszeit. Das Leben verändert sich. Ideologien nicht.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten