Polizei löst Strandparty im Norden Fuerteventuras auf: Teilnehmern drohen Bußgelder bis 60.000€

Guardia-Civil-StrandParty

Beamte der Guardia Civil haben gemeinsam mit ihren Kollegen der Gemeindepolizei von La Oliva am 14.01.2021 eine Strandparty an der Playa de la Agujas im Norden von Fuerteventura aufgelöst.

Die Polizei konnte 17 Personen identifizieren, die sich nicht um die Einhaltung der Coronaregeln gekümmert haben.

Als die Polizei gegen 20:30h anrückte, überraschte sie die Party-Teilnehmer ohne Masken und ohne Einhaltung der Mindestabstände am Strand von Las Agujas. Auch die Vorschriften bezüglich der maximalen Zahl von versammelten Personen und das Verbot des Rauchens und des Konsums von alkoholischen Getränken sollen einige der meist jugendlichen Teilnehmer der Strandparty missachtet haben. Die Feiernden sollen sich auf Fuerteventura aufgehalten haben, um ihre Ferien hier zu verbringen.

Nachdem die Teilnehmer der illegalen Strandparty identifiziert wurden, schrieben die Polizeibeamten die entsprechenden Anzeigen.

Die Bußgelder richten sich nach der Schwere der jeweiligen Verstöße und sind sind im Gesetzesdekret 14/2020 vom 04. September geregelt.

Das Nichttragen oder nicht korrekte Tragen der Maske ist danach ein leichter Verstoß und wird mit 100 Euro Bußgeld geahndet. Auch das Rauchen in der Öffentlichkeit ohne Einhaltung des Mindestabstands von 2 Metern ist mit 100€ bedroht.

Deutlich schmerzhafter sind jedoch die Bußgelder, die wegen der anderen Verstöße drohen. Der Konsum von Alkohol im öffentlichen Bereich in einer Gruppe von mehr als 10 Personen ist als schwerer Verstoß klassifiziert. Das Bußgeld hierfür liegt zwischen 3.001€ und 60.000€.

Sollten die Partyteilnehmer zum ersten Mal wegen eines derartigen Verstoßes erwischt worden sein, werden die Bußgelder am unteren Rand der Skala angesetzt. Für Wiederholungstäter kann das Bußgeld jedoch bis zu 60.000€ betragen.

Polizei will Kontrollen der Coronmaßnahmen auf Fuerteventura intensivieren

Die Guardia Civil wies im Zusammenhang mit dem Vorfall darauf hin, dass sie gemeinsam mit der Gemeindepolizei ihre Einsätze zur Eindämmung und Prävention der Ausbreitung von Covid-19 im Norden Fuerteventuras weiter intensivieren wird.

Die 7-Tage-Inzidenz hatte auf Fuerteventura, insbesondere aber in der nördlichen Gemeinde La Oliva, nach den Feiertagen stark zugenommen.

Am 01. Januar 2021 war eine spontane Silvesterparty in Corralejo im Gemeindegebiet in die Schlagzeilen geraten. Damals glänzte die Polizei jedoch durch Abwesenheit.

Für ganz Fuerteventura gilt seit dem 15.01.2021 die Corona-Warnstufe 2, die eine weitere Verschärfung der Coronamaßnahmen nach sich zieht. Seitdem dürfen sich nur noch 4 Personen in der Öffentlichkeit und im Privaten versammeln.

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/

2 Kommentare

  1. Mann muss ja auch schon ziemlich dämlich sein, wenn man sich an einem beleuchteten Strandabschnitt mit so vielen Leuten aufhält. Ich denke, es gibt erstens Strände genug, wo das Alkoholtrinken oder Rauchen in der Öffentlichkeit nicht auffällt, andererseits kann man sich doch auch mal an die 10 Personengrenze halten, oder ?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten