Sturm auf Fuerteventura sorgt für Rekorde bei regenerativer Stromerzeugung

Wind-Rekord

In das kombinierte Stromnetz von Fuerteventura und Lanzarote wurde noch nie so viel Energie aus regenerativen Quellen eingespeist, wie in den letzten Tagen.

Grund dafür war der stürmische Wind, der über das gesamte kanarische Archipel fegte und auf Fuerteventura und Lanzarote die Windräder richtig in Schwung brachte. Doch ohne die Erweiterung der installierten Leistung durch mehrere neue Windparks, die in den letzten Monaten auf Fuerteventura und Lanzarote ans Netz gegangen sind, wäre der Rekord wohl trotz des starken Windes nicht gebrochen worden.

Anteil der regenerativen Energien auf Fuerteventura zeitweise über 43%

Für den 14.05.2021 und 15.05.2021 hatte die spanische Wetteragentur AEMET eine Sturmwarnung für Fuerteventura herausgegeben. In Morro Jable wurden am Freitag Böen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 95 km/h gemessen.

Folglich konnte die Stromerzeugung in den Windparks auf Fuerteventura zwischen 8 und 19 Uhr fast permanent mehr als 30% des gesamten Stromverbrauchs auf Fuerteventura decken.

Rechnet man im Zeitraum von 10:00h bis 17:30h den Strom aus Photovoltaik-Anlagen noch hinzu, konnte in diesem Zeitraum sogar kontinuierlich mehr als 40% des gesamten Stromverbrauchs auf Fuerteventura aus „grünen“ Energiequellen gedeckt werden. In Spitzen lag dieser Wert sogar bei über 43%.

Aufgrund des reichlich zur Verfügung stehenden Angebots an Wind- und Sonnenstrom konnte am 14.05.2021 vollständig auf die Zuschaltung der Gasturbinen verzichtet werden, die oft dazu genutzt werden müssen, um plötzliche Nachfragespitzen auszugleichen, wenn gleichzeitig die Produktion von regenerativer Energie schwächelt.

Leider erreicht der Anteil der regenerativen Energien am gesamten Strommix auf Fuerteventura bei weitem nicht immer diese hohen Werte.

Nach dem offiziellen Energiebericht 2020 für die Kanarischen Inseln lag der Anteil der Stromerzeugung aus Wind und Sonne auf Fuerteventura in 2019 bei mageren 11,7%.

Dank der deutlichen Ausweitung der installierten Leistung auf Fuerteventura in Windparks und Photovoltaikanlagen in 2020 und 2021 dürfte dieser Anteil aber in den kommenden Jahren weiter steigen.

Mehr zum Energie-Dilemma auf Fuerteventura lest ihr in diesem Artikel.

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/

9 Kommentare

  1. Sorry, aber dass sich Photovoltaik nie lohnt ist schlicht eine Stammtischparole.
    In die Rechnung gehören viele Faktoren, wie Anschaffungs- und Installationskosten, Wartung, Strompreis (inkl. erwartbarer Steigerungen), durchschnittliche zu erwartende Leistung der Anlage, mindest- und erwartbare Nutzungsdauer, ggf. Vergütung für Einspeisung etc. Erst wenn man alle diese Daten vorliegen hat kann man ausrechnen, ob und ab wann sich eine PV Anlage lohnt.

  2. Mit neuen Anlagen und WARTUNG sollte Windkraft die einzige und beste Lösung sein. PF Anlagen rechnen sich nur über Förderungen … also Geld vom Steuerzahler. Effizient sind diese Anlagen NIE! Für die Errichtung einer Windkraftanlage sollte jedoch sorgsam ein Standort gewählt werden. Was in Deutschland oftmals nicht der fall ist. Wald wird vernichtet für Windkraft und PF. Selbiges gilt für Mais und Raps … die Lebensmittel Importieren wir lieber …

  3. @Marc & Thomas Wolf.
    Eine Instandsetzung dieser aus den 90gern stammenden Anlagen lohnt natürlich nicht mehr. Man könnte aber Neue, deutlich leistungsfähigere errichten, oder zumindest die alten abreißen. Aber wie sonst auch auf Fuerteventura üblich wartet man, bis der Zahn der Zeit alles beseitigt was nicht mehr benötigt wird. Das gilt leider nicht nur für den Windpark, sondern auch für Gebäude, Autos und Bauruinen.

    • Dem kann ich nur zustimmen,zumindest was die Hotelruinen betrifft!!!
      Es ist schon sehr traurig wie dort mit solchen Bausünden umgegangen wird…

  4. Es stellt sich aber doch auch die Frage ob der Standort CC ok ist, der stetige salzhaltige Wind war wohl der Tod dieser Räder.
    Ob die heutigen Räder vom Material besser sind kann ich nicht beurteilen.

    • Die Technologie hat sich seit 1994 natürlich wesentlich verändert. Da Windparks oft an der Küste oder oder sogar off-shore auf dem Meer gebaut werden, kommen moderne Anlagen mit korrosiver Umgebung sicher besser klar.

  5. Wie verhält es sich eigentlich mit den Windrädern in Costa Calma? Die funktionieren ja nicht vernünftig. Ist da eine Wartung geplant.
    VG

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten