Caminos: Kinderskulpturen am Aldiana-Kreisel sind wieder vollständig!

Kinderfiguren-Fuerteventura-Aldiana

Die in den Himmel schauenden Kinderstatuen der Künstlerin Lisbet Fernández, die auf dem Kreisverkehr am südlichen Ende der Autobahn stehen, sind bei vielen Fuerteventura – Besuchern und -Bewohnern sehr beliebt. Im Laufe der Zeit sind immer mehr der Statuen zerstört worden. Teilweise wohl auch bei dem Versuch, einzelne Statuen zu entwenden.

Seit dem 25.11.2021 sind nun alle Kinder wieder da und das Kunstwerk runderneuert.

Caminos – 30 Kinder schauen in den Himmel von Fuerteventura

Im Jahr 2007 wurde das Werk „Caminos“ (Wege) von der kubanischen Künstlerin Lisbet Fernández auf dem Kreisverkehr beim Aldiana aufgestellt.

Insgesamt 30 tönerne Kinderstatuen, die in zwei Gruppen aufgeteilt sind, schauen in den Himmel. Die beiden Gruppen bestehen jeweils aus 15 Kinderskulpturen, die jeweils in einer Hälfte von Yin und Yan positioniert sind und sich gegenseitig den Rücken zuwenden.

Fortschreitende Zerstörung im Laufe der Jahre

Bereits im Jahr 2017 hatten wir von der fortschreitenden Zerstörung des Kunstwerks berichtet. Immer mehr der Statuen wurden so schwer beschädigt, dass sie abgenommen werden mussten. Andere „verschwanden“ einfach über Nacht. Lange Zeit hinterließ das Kunstwerk einen traurigen Eindruck, grade mal etwas mehr als die Hälfte der Statuen war noch da, von vielen standen nur noch die Füße in ihren stahl-bewerten Schuhen, die den Statuen Halt geben sollten.

Viele Menschen „nutzen“ das Kunstwerk für Selfies, oft sah man Kinder auf den Statuen aus Ton herumkraxeln.

Moment mal, Kinder auf einem Kreisverkehr, der an der Einfahrt bzw. dem Ende einer Autobahn liegt? Ja, richtig, dorthin kommen Kinder nicht allein. Trotzdem war es manchen Eltern wohl für ein Foto nicht so wichtig, dass man die Statuen aus Ton vielleicht beschädigen könnte, wenn man darauf herumklettert.

Kinderfiguren Fuerteventura Vandalismus
Zustand Caminos, Foto aus dem Jahr 2017

Runderneuerung und besserer Schutz für das Kunstwerk durch Kameraüberwachung

Jetzt endlich konnte Lisbet Fernández selbst im Auftrag der Gemeinde Pájara das Kunstwerk reparieren. Insgesamt erneuerte sie 17 der Statuen. 14 Statuen fehlten und weitere drei waren so zerstört, dass sie ebenfalls ersetzt werden mussten.

In der Gruppe, die in Richtung des Club Aldiana schaut, ersetzte man 10 der Statuen, in der anderen Gruppe waren es 7.

Bereits seit einiger Zeit gibt es eine Kamera, die den Kreisverkehr überwacht. Damit sollen das Kunstwerk besser geschützt sein.

Montado Caminos web
Aufstellung der erneuerten Statuen

Kinderstatuen bei der Künstlerin erhältlich

Wer eine solche Kinderstatue selbst besitzen möchte, kann diese einfach bei der Lisbet Fernández erwerben. Die Künstlerin ist zum Beispiel jeden Sonntag auf dem Kunsthandwerks- und Bauernmarkt in La Lajita vertreten.

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

e71647943f1043338f711d657218834e
https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/ banner 300x250 Bestimme den Lohn

4 Kommentare

  1. Ich habe auch das wunderbare Kunstwerk bestaunt und würde gern eine Skulptur für mich erwerben. Kann leider nicht wegen Krankheit auf die Insel kommen, würde mich aber über eine Nachricht sehr freuen😊

  2. Auch wir haben eine Statue bei der Künstlerin vor Ort bestellt und innert 3 Monaten zugesendet erhalten. Was sich manche Menschen erlauben ist einfach unmöglich. Leider ein Zeichen unserer Zeit. Kein Respekt vor fremdem Eigentum, nach mir die Sintflut, Natur zerstören…..
    Manchmal ist es nicht mehr nur fremdschämen sondern richtiger Ekel, der einem überkommt.

  3. Was für eine schöne Nachricht. Ich habe selbst 2 Figuren gekauft und freue mich diese in meinem Garten zu bewundern. Dank an Lisbet Fernández

  4. Das ist super! Sind bereits am 21.11. abgereist, da war es leider noch trostlos.
    Hoffentlich lassen die ganzen Idioten jetzt mit Kameraüberwachung ihre Finger davon…

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten