Deutschland stuft ganz Spanien und damit auch Fuerteventura und Kanaren als Hochrisikogebiet ein

Hochrisikogebiet-Spanien

Ab dem 25.12.2021 gilt Spanien einschließlich der Kanarischen Inseln und der Balearen aus deutscher Sicht wieder als Hochrisiko-Gebiet. Folglich ist auch Fuerteventura davon betroffen. Dies hat das Auswärtige Amt am 23.12.2021 auf seiner Webseite bekannt gegeben.

Damit wird nach §3 CoronaEinreiseV für Reiserückkehrer ab dem 25.12.2021 die sogenannte Digitale Einreiseanmeldung wieder verpflichtend. Diese wird vor Beförderung und bei Einreise kontrolliert.

Nach §12 der CoronaEinreiseV müssen Personen ab 12 Jahren vor der Einreise bzw. Beförderung ein Impf- oder Genesenennachweis oder ein negativer PCR-Test (max. 72h) oder ein negativer Antigen-Schnelltest (max. 48h) vorgelegt werden.

Aus §4 der CoronaEinreiseV besteht eine 10-tägige Absonderungs- bzw. Quarantäne-Pflicht. Diese kann ab dem ersten Tag mit einem Impf- oder Genesenennachweis oder nach 5 Tagen mit einem negativen Testnachweis beendet werden. Für Kinder unter 12 Jahren endet die Absonderungsfrist automatisch nach 5 Tagen.

Inzidenz in Spanien steigt in den letzten rasant an Tagen

Die Zahl der neuen Corona-Fälle ist in Spanien in den letzten Tagen rasant gestiegen. Während man in Deutschland zurzeit von der 4. Welle spricht, ist in Spanien bereits von der 6. Welle die Rede.

Am 10. Dezember 2021 lag die 7-Tage-Inzidenz in Spanien noch bei 164,33. Am 22. Dezember 2021 war die Inzidenz in Spanien bereits auf 486,53 gestiegen.

Der extreme Anstieg der Fallzahlen innerhalb der letzten Tage ist in allen Autonomen Regionen Spaniens zu beobachten.

Auf den Kanarischen Inseln beträgt die 7-Tage-Inzidenz am 23. Dezember 2021 bereits über 610.

Auf Fuerteventura lag die 7-Tage-Inzidenz am 23.12.2021 bei über 408.

Teneriffa hat Fuerteventura mittlerweile als Insel mit der höchsten Inzidenz abgelöst. Auf Teneriffa lag die 7-Tage-Inzidenz am 23.12.2021 bei über 938.

Auf allen Kanarischen Inseln sowie in praktisch allen Autonomen Regionen Spaniens zeigt sich derzeit ein exponentielles Wachstum der Fallzahlen.

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/

7 Kommentare

  1. https://www.auswaertiges-amt.de/de/quarantaene-einreise/2371468

    hier steht:
    Die Quarantäne endet vorzeitig, wenn ein negatives Testergebnis, ein Impfnachweis oder ein Genesenennachweis über das Einreiseportal (www.einreiseanmeldung.de) übermittelt wird. Im Falle eines Tests, darf die Testung allerdings frühestens 5 Tage nach der Einreise erfolgen.

    ich lese da nix von Test wenn ein Impfnachweis oder ein Genesenennachweis übermittelt wird, auch nicht im zitierten Gesetzestext. Woher kommt also die angebliche Testpflicht?
    Das verunsichert wieder nur.

    • Lieber Ingo Toepfer. Wir freuen uns grundsätzlich über konstruktive Kritik. Aber den Sinn Deines Kommentars können wir nicht nachvollziehen. An welcher Stelle reden wir denn in diesem Artikel von einer Testpflicht? Haben wir irgendetwas missverständlich formuliert?

  2. Oje, wir haben gebucht und wollen Neujahr anreisen. Wird sind dreifach geimpft, die Reise an sich sollte also kein Problem sein. Wovor wir uns fürchten, ist, dass Spanien wieder eine Maskenpflicht auch für draußen, also am Strand einführt. Ist das zu erwarten?

  3. Na sowas. Jetzt haben die Impfchampions Portugal und Spanien den Impfmuffel Deutschland bei der Inzidenz mal eben frech auf der rechten Spur überholt. Was soll man dazu sagen? Ich bin verwirrt…

  4. Ich kann nur alles erdenklich Gute denjenigen wünschen, die seit gestern bis übermorgen in den deutschen Weihnachtsferien auf die Kanaren fliegen.

    Leider fliegt auch bei allen Geimpften die berechtigte Sorge mit, dass Spanien, incl. der Kanaren, bis zum 03.01.2022 auch noch als Virusvariantengebiet (wie England) sehr kurzfristig festgelegt wird. Dann wird es vor allem für Familien mit schulpflichtigen Kindern beruflich und schulisch schwierig.

    Die 7-tägige Inzidenz der Kanaren steigt seit drei Tagen mit 60 plus x Punkten pro Tag (!!!)
    und
    die weiteren ausschlaggebenden Daten steigen ebenfalls stark.
    Das wird das RKI nicht mehr lange mitmachen.
    Trotzdem allen ein schönes Weihnachtsfest und ein guten Rutsch in das neue Jahr 2022
    und
    vor allem viel, viel Gesundheit ! ! !

    • Danke @Alf.

      Ich war nun gerade wieder auf Fuerte und mich hat keine „berechtigte Sorge wegen des Virusvariantengebietes“ begleitet. Warum auch? Omikron rules ;-(
      Da gibt es kaum noch andere Varianten, schon gar nicht im Vergleich zwischen den Kanaren und DE.

      Ich bin sehr, sehr froh, dort gewesen, dem deutschen Winter kurz entflohen und wieder GESUND und NEGATIV getestet zurück gekommen zu sein. Ohne Quarantäne, da vollständig geimpft.

      Alles ganz easy.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten