Subventionen für Breitbandversorgung in ländlichen Regionen der Kanarischen Inseln

Die Kanarische Agentur für Forschung, Innovation und Informationsgesellschaft (ACIISI) der Kanarischen Regierung hat einen Maßnahmenkatalog mit Investitionen von insgesamt 37 Mio. Euro aufgestellt, der spätestens 2011 in den Staatshaushalt aufgenommen werden soll. Davon sollen rund 14 Mio. zur Förderung von Unternehmen dienen, die in ländlichen Regionen der Kanaren Breitbandanschlüsse zur Verfügung stellen.

Der Direktor der ACIISI, Juan Ruiz Alzola erklärte auf einer Pressekonferenz, dass dieses Programm sehr „umfangreich und mächtig“ sei und die Präsenz von Anbietern von Telekommunikationsdienstleistungen auf den Kanarischen Inseln verbessern solle, um die Kosten für diese Dienstleistungen zu verringern und die Vielfalt des Angebots zu fördern. Die geringere Präsenz dieser Dienstleister auf den Kanarischen Inseln sei durch die geographische Lage, die Entfernung zum Kontinent und die weit gestreute Bevölkerungsdichte bedingt, was für die Anbieter zu unverhältnismäßig hohen Kosten führe.

Im Rahmen des Maßnahmenkatalogs hat die ACIISI eine Liste mit 685 Orten erstellt, die allerdings nicht abschließend sei und die auf Antrag der Serviceprovider erweitert werden könne. Durch diese Fördermaßnahme könnten auf Gran Canaria ca. 108.600 Einwohner in den Genuss von schnellem Internet kommen, auf Teneriffa rund 87.000, auf La Gomera 16.000, auf Lanzarote 14.700, auf La Palma 10.000 und auf Fuerteventura etwa 8.300.

Die Subvention wird in Form von zinslosen Darlehen mit einer Laufzeit von bis zu 14 Jahren und einer tilgungsfreien Zeit von bis zu zwei Jahren gewährt.

In einem weiteren Förderprogramm hat die ACIISI den Inselregierungen von Gran Canaria und Teneriffa jeweils ein Darlehen von 7,8 Mio. Euro zu denselben Bedingungen wie die oben beschriebene Unternehmensförderung für die Entwicklung der Telekommunikationsinfrastruktur zur Verfügung gestellt.

Außerdem hat die Agentur noch einmal 7.8 Mio. Euro für den Anschluss von ca. 250 Schulen an das Breitbandnetz bereitgestellt.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten