Operation Goldfinger – Sean Connery muss in Marbella vor Gericht

Der schottische James-Bond-Darsteller Sean Connery und seine Frau Micheline müssen Ende Mai in Marbella als Beschuldigte in einem Strafverfahren zur Vernehmung vor Gericht erscheinen. Zeitungsberichten zufolge geht es u.a. um Steuerhinterziehung, Bestechung und Geldwäsche.

Im Rahmen der „Operation Goldfinger“ hat die spanische Nationalpolizei am 05.05.2010 Anwaltskanzleien in Marbella und Madrid durchsucht und rund 30.000 Dokumente beschlagnahmt.

Im konkreten Fall von Sean Connery untersucht die Anti-Korruptions-Staatsanwaltschaft mögliche Unregelmäßigkeiten bei der Umwidmung eines Grundsstücks des Schauspielers. Dank eines „Deals“, der von den Anwälten der durchsuchten Kanzleien mit der Gemeinde von Marbella ausgehandelt wurde, konnte auf dem Villen-Grundstück des Schauspielers in erster Strandreihe plötzlich eine 4-geschossige Luxuswohnanlage gebaut werden. Eine Vervielfachung des Grundstückswertes dürfte die Folge gewesen sein.

In den Fall dürften auch hochrangige Politiker in Marbella verstrickt sein.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Spanien-Nachrichten