Zwei Vermisste nach schwerem Wellengang auf La Gomera und Teneriffa

Der schwere Wellengang hat auf den Inseln La Gomera und Teneriffa wahrscheinlich zwei Todesopfer gefordert.

Die Wellenhöhe lag teilweise bei 4-5m und verschiedene Strände auf Teneriffa und Gran Canaria wurden zum Baden gesperrt. Die staatliche Wetteragentur AEMET hatte orangen Alarm ausgelöst.

Auf La Gomera wird ein 84 jähriger Fischer vermisst, der nicht wieder nach Hause zurückgekehrt war.

Auf Teneriffa war ein polnisches Paar gegen 23h bei Playa Puerto Santiago ins Meer gefallen, die 21jährige Frau konnte sich aus eigener Kraft retten und erlitt Hämatome und Schürfwunden und war unterkühlt. Ihr 33jähriger Partner hingegen konnte nicht gerettet werden.

Am heutigen Morgen wurde im Bereich des Unglücks eine männliche Leiche aufgefunden, deren physiologische Merkmale wohl zu dem Vermissten passen, es ist aber noch unbestätigt, ob es sich tätsächlich um den 33jährigen Polen handelt.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten