78-Jähriger liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei

Die Beamten der Nationalpolizei staunten am 06.04.2011 sicher nicht schlecht, als sie nach einer Verfolgungsjagd auf der M-40 in Madrid ein mutmaßliches Gangsterpärchen festnahmen: bei den Tatverdächtigen handelte es sich um einem Mann im stolzen Alter von 78 und einer Frau von 70 Jahren.

Gegen 20.00h hatte ein Notruf eine Schießerei in der c/ Suecia in der spanischen Hauptstadt gemeldet. Die Beteiligten flüchteten in einem weinroten Geländewagen. Wenig später entdeckte ein Zivilfahrzeug der Polizei den mutmaßlichen Fluchtwagen und versuchte, diesen zu stoppen, was zunächst nicht gelang. An der anschließenden Verfolgungsjagd waren mehrere Polizeifahrzeuge beteiligt. Nach einigen Minuten gelang es der Polizei dann schließlich, das Fluchtfahrzeug am Weiterfahren zu hindern und die Tatverdächtigen unter vorgehaltener Waffe festzunehmen.

Im Fahrzeug fanden die Beamten eine Pistole Walther 9mm und zwei Magazine sowie 230.000 Euro Bargeld.

Nun untersucht die Polizei die Herkunft des Geldes und klärt, ob die Personen berechtigt waren, eine Schusswaffe zu führen.

Die Polizei schloss nicht aus, dass das Geld aus einer Abrechnung im Drogenmilieu stammt, doch im Auto wurden zunächst keinerlei Spuren von Drogen oder sonstige Hinweise darauf gefunden.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Spanien-Nachrichten