Gericht verurteilt Staat zur Zahlung von 10 Jahren Gehalt einer entlassenen Religionslehrerin

In Almería hat das Sozialgericht das Ministerium für Erziehung dazu verurteilt, einer Religionslehrerin 10 Jahre Lohn nachzuzahlen.

Das Gericht entschied, dass die Frau nicht wegen ihrer persönlichen Umstände hätte diskriminiert werden dürfen und wies auf die Freiheit der Weltanschauung hin. Damit kippte das Gericht ein Urteil aus Dezember 2001 und einer weiteren Instanz aus 2002, gegen das Bistum von Almeria, das die Lehrerin nicht weiterempfohlen hatte, weil sie nicht „die erforderlichen Bedingungen erfülle, um die Moral und christliche Lehre zu verteidigen”.

Das Gericht urteilte weiter, dass die Nichtverlängerung des Vertrages nur aus dem angegebenen Grund einer Verletzung der fundamentalen Grundrechte der Lehrerin gleichkommt und damit einer nichtgerechtfertigten Kündigung gleichkommt, die mit diesem Gerichtsturteil aufgelöst wurde. Der Lehrerin muss nun umgehend der gleiche Arbeitsplatz zu den gleichen Konditionen wieder zur Verfügung gestellt werden.

Zahlen wird das ganze der spanische Steuerzahler und nicht das Bistum Almría…

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Spanien-Nachrichten