Nach Mord an Rentner in Weiden: Guardia Civil nimmt tatverdächtiges deutsches Pärchen am Flughafen von Fuerteventura fest

  • FlorianK
  • KatjaR

Das vorläufige Ende der 14tägigen Flucht von Florian K. (22) und Katja R. (23) fand ausgerechnet am Flughafen von Fuerteventura statt. Die beiden sind dringend tatverdächtig, am 25.01.2012 in Weiden einen 66-jährigen Rentner getötet zu haben.

Das Tötungsdelikt hatte ganz Weiden erschüttert. Laut Bericht der Tageszeitung „Der neue Tag“ (Weiden) wurde der Rentner Wolfgang B. am Abend des 25.01. schwerverletzt von einem Mann gefunden worden, der seinen Hund Gassi führte. Dieser Mann hatte auch ein junges Paar gesehen, dass fluchtartig den Tatort mit einem Auto verlassen hatte. Aufgrund seiner und weiterer Zeugenaussagen konnte die umgehend gegründete Soko „Stoppelfeld“ die Identität des Paares feststellen und suchte nach Katja R. und Florian K.

Wie sich später herausstelle, war Wolfgang B. durch ein „Survialmesser“ mit über 20 Stichen tödlich verletzt worden.

Die Spur des flüchtigen Paars führte zunächst nach Berlin, wo die Tatverdächtigen das Auto von Florian K. verkauft hatten. Der Händler, der das Auto angekauft hatte, staunte nicht schlecht, als er das Auto im Internet anbot und sich die Soko „Stoppelfeld“ dafür interessierte. Weitere Ermittlungen ergaben schließlich, dass das Paar sich am 2. Februar nach Fuerteventura abgesetzt hatte. Da es wegen des Schengenabkommens keine obligatorischen Passkontrollen mehr gibt, fielen die beiden nicht auf.

Daraufhin wurde das BKA eingeschaltet, das einen internationalen Haftbefehl für die beiden beantragte.

Am Dienstag, den 07.02. tauchten das Paar am Flughafen von Fuerteventura auf und buchte einen Rückflug nach Hamburg.

Bevor die Maschine um 12.45h abheben konnte, klickten jedoch die Handschellen und die Guardia Civil nahm das flüchtige Paar fest.

Jetzt muss ein Gericht in Madrid über die Auslieferung von Florian K. und Katja R. an die deutschen Behörden entscheiden. Dieser Entscheid kann zwischen 8 und 30 Tagen dauern.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten