Bis dass die Hypothek uns scheidet…

Wenn es in Zeiten der Wirtschaftskrise auch in der Beziehung kriselt, merken manche Paare, dass es außer den Ehebanden noch weitere Bindungen gibt, die viel schwerer zu lösen sind. So ist es heute meist nicht der im Eheversprechen beschworene Tod, der die Ehe endgültig scheidet, sondern der Verkauf einer den Ehegatten gemeinsam gehörenden Immobilie.

Zu Zeiten des Immobilienbooms konnten sich trennende Paare in Spanien ihre Immobilie meist schnell und zu einem höheren als dem ursprünglichen Kaufpreis veräußern. Vom Verkaufserlös konnten die Hypothekenschulden getilgt werden und nicht selten konnten die Geschiedenen noch ein kleines Startkapital für den Neuanfang mitnehmen.

In Zeiten, in denen der Immobilienmarkt in Spanien am Boden zerstört ist, sieht die Situation meist anders aus. Vielerorts sind die Preise dramatisch gefallen, und selbst trotz massiver Preisabschläge sind manche Immobilien praktisch unverkäuflich. Oft reicht der Verkaufserlös nicht einmal, um die Hypothek zu tilgen, und viele Paare können es sich schlicht nicht leisten, die Immobilie unter dem Einstandspreis zu verkaufen, zumal die finanzierende Bank in der Regel nicht zustimmt.

So sind die Paare, die sich eigentlich trennen wollen, in einer Zwickmühle. Die Wohnung einem Partner zu überlassen und eine weitere Wohnung anzumieten, sprengt in der Regel das Budget. Auch die Idee, dass ein Expartner dem anderen seinen Anteil verkauft, scheitert entweder an den finanziellen Möglichkeiten oder an mangelnder Fähigkeit zu einer gütlichen Einigung infolge des Interessengegensatzes zwischen dem einem Partner, der zum Verkäufer und dem anderen, der zum Käufer wird.

Ein möglicher Ausweg ist eventuell, die Wohnung an einen Dritten zu vermieten, und von den Mieteinahmen die laufenden Kosten und die Hypothekenraten zu bezahlen.

Da in vielen Fällen alle diese Optionen ausscheiden, bleibt vielen zukünftigen Expartnern nur die Möglichkeit, weiterhin unter einem Dach zusammenzuleben und dennoch ein getrenntes Leben zu führen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Spanien-Nachrichten