Anteil an faulen Krediten steigt auf fast 10%

Spaniens Kreditinstitute leiden massiv unter faulen Krediten. Der Betrag der säumigen Kredite belief sich im Juli 2012 auf knapp 170 Mrd. Euro, was 9,86% der gesamten vergebenen Kredite entspricht. Ein Kredit gilt als säumig, wenn der Schuldner drei Monate mit der Rückzahlung bzw. mit drei Monatsraten im Rückstand ist.

Im Juni 2012 lag der Index noch bei 9,42%. Besonders dramatisch ist die Entwicklung im Jahresvergleich.

Im Juli 2011 lag der Säumigkeitsindex noch bei 6,93%. Seitdem ist der Betrag der säumigen Kredite um 44,725 Mrd. Euro gestiegen.

 

Mit dem neuen Rekordniveau ist der Säumigkeitsindex im 13. Monat in Folge gestiegen. Die weiter um sich greifende Wirtschaftskrise und die ausufernde Arbeitslosigkeit lassen kurzfristig sicher keine Trendwende erwarten. Nur die Tatsache, dass die Verschuldung der Haushalte tendenziell abnimmt, lässt hoffen, dass auch die Säumigkeit irgendwann wieder zurückgeht.

Das immens hohe Kreditausfallrisiko belastet nicht nur die Banken, sondern die Wirtschaft in ihrer Gesamtheit. Unternehmen können sich immer schwieriger finanzieren, da die Banken die Messlatte für eine Kreditvergabe immer höher legen. Die Risikoaufschläge beim Zinssatz werden immer höher, die Kosten für Kreditausfallversicherungen immer teurer. Lieferanten bestehen auf Vorkasse, was den Finanzierungsrahmen für die Unternehmen weiter schmälert.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Spanien-Nachrichten