Wohnungsverkäufe in Spanien in 2012 um 11,3% gesunken

Die Zahl der verkauften Wohnungen in Spanien ist laut Veröffentlichung des Nationalen Statistikinstituts (INE) in 2012 um 11,3% gegenüber dem Vorjahr gesunken. Damit hat sich die Marktkontraktion gegenüber dem Vorjahr etwas abgeschwächt. In 2011 war die Zahl der Wohnungsverkäufe um 17,7% gegenüber dem Vorjahr gesunken.

In den letzten drei Monaten des Jahres 2012 lagen die Werte geringfügig über den Vergleichsmonaten des Vorjahres, im Dezember 2012 sogar um 2,3% über dem Wert von Dezember 2011. Ob dies bereits eine Trendwende bedeutet, wird sich erst in einige Monaten zeigen.

Zum Ende des Jahres 2012 auslaufende Steuervorteile und eine Anhebung der Mehrwertsteuer beim Kauf einer neuen Wohnung dürften die Zahl er Immobilienverkäufe kurzfristig beflügelt haben.

Zu beachten ist außerdem, dass das Nationale Statistikinstitut (INE) die Statistik auf Grundlage der Eintragungen im Eigentumsregister erhebt. Da die Eintragung im Eigentumsregister in der Regel ein bis drei Monate nach dem Verkauf stattfindet, sind die Zahlen entsprechend zeitversetzt. Ein von vielen Experten erwarteter Anstieg vor Jahresende 2013 wird sich also möglicherweise in dieser Erhebung erst im Februar und März 2013 zeigen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Spanien-Nachrichten