Verbraucherverband FUCI erwartet sinkende Weihnachtsausgaben

Zu einem ganz anderen Ergebnis als die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte kommt der Verband unabhängiger Verbraucher (FUCI) für die Ausgabenentwicklung in der Weihnachtszeit. Während Deloitte in einer Studie zu dem Ergebnis kommt, dass die spanischen Haushalte im Schnitt 671€ und somit 1,8% mehr für ihre Weihnachtseinkäufe ausgeben als im Vorjahr, erwartet FUCI einen Rückgang der Pro-Kopf-Ausgaben um 11,5% auf 455€.

Allerdings lassen sich diese beiden Zahlen, die auf den ersten Blick widersprüchlich erscheinen, nicht direkt miteinander vergleichen, da sich Deloitte auf die Ausgaben pro Haushalt und FUCI auf die Ausgaben pro Person bezieht.

Im letzten Quartal 2012 ist in Spanien erstmals in der Geschichte die Zahl der Haushalte zurückgegangen. Die katastrophale Situation am Arbeitsmarkt, der geschlossene Geldhahn der Banken für Finanzierungen und die steigende Zahl von Zwangsräumungen haben dazugeführt, dass die Familien im wahrsten Sinne des Wortes enger zusammen rücken mussten. Nicht selten mussten Großeltern nicht nur ihre Kinder, sondern auch gleich noch ihre Enkel bei sich aufnehmen. Dadurch ist tendenziell die Zahl der Haushalte zurückgegangen, während die Zahl der Personen pro Haushalt tendenziell zugenommen hat. Daher ist es durchaus miteinander vereinbar, dass die Ausgaben pro Haushalt für Weihnachten steigen, während die Ausgaben pro Person zurückgehen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Spanien-Nachrichten