Polizei und Guardia Civil nehmen Drogenclan fest

Die Polizei und Guardia Civil haben insgesamt 10 Personen auf Gran Canaria und Lanzarote festgenommen, die zu einem Familienclan gehören sollen, der Drogen von Marokko auf die Kanaren geschmuggelt haben soll. Außerdem sollen die Verdächtigen illegale Einwanderer eingeschleust haben.

Offenbar haben die Drogenschmuggler ihre illegale Ware per Schlauchboot von Afrika zu den Kanaren verfrachtet. Der Clan hatte seine Zentrale auf Gran Canaria und betrieb Zweigstellen auf den anderen Inseln und in Marokko.

Bei Hausdurchsuchungen fanden die Ermittler 420kg Haschisch, 140gr. Kokain, 17.000€ Bargeld, sowie diverse Gegenstände, die im Drogengeschäft zum Einsatz kommen, wie Präzisionswaagen und Streckmittel.

Außerdem beschlagnahmten die Beamten diverse Luxusfahrzeuge, die auf die Namen von anderen Personen zugelassen sind, ein Schlauchboot, sowie mehrere Immobilien wie Lager, Geschäftsräume und Wohnungen.

Die Ermittler konnten zuschlagen, nachdem sie herausbekommen hatten, dass die Schmuggler am 26.09.2013 auf Lanzarote eine Drogenlieferung auf einem Boot mit illegalen Einwanderern erwarteten. Ebenfalls auf Lanzarote entdeckten die Beamten ein konspiratives Haus, in dem sich illegale Einwanderer befanden, die aufs spanische Festland ausreisen sollten.
Gegen die 10 mutmaßlichen Drogenhändler wurde Untersuchungshaft angeordnet. Die illegalen Einwanderer wurden in ein Immigrantenlager gebracht, wo sie auf ihr Ausweisungsverfahren warten.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten