„Reyes Magos“ ohne Kamele

Was für deutsche Kinder der Weihnachtsmann am Heiligabend ist, sind für spanische Kinder die „Reyes Magos“, die am 06. Januar die Geschenke bringen. Traditionell finden in der Zeit vor „Reyes“ praktisch in jedem Dorf der Kanaren Straßenumzüge statt, bei denen die „Heiligen Könige“ auf dem Rücken von Kamelen zu ihrer wichtigen Mission reiten.

In einigen Gemeinden müssen die Kinder dieses Mal auf die Anwesenheit von Kamelen verzichten, und so mancher Bürgermeister sucht händeringend nach einer alternativen Reitmöglichkeit für die Majestäten aus dem Morgenland. So ist die Gemeinde von Telde auf Gran Canaria, die ihre Kamele zu diesem Anlass traditionell vom Oasis Park auf Fuerteventura ausleiht, bereits seit Juni 2013 auf der Suche; bisher jedoch erfolglos.

Der Grund für die „Lieferschwierigkeiten“ des Oasis Park ist simpel und spektakulär zugleich: Die Kamele sind anderweitig im Einsatz, nämlich bei den Dreharbeiten des britischen Regisseurs Ridley Scott für das Hollywood-Epos „Exodus“, das seit November auf Fuerteventura gedreht wird. Die Kamele begleiten Moses und die Hebräer neben anderen Tieren auf ihrer Flucht vor den Ägyptern durch die Wüste.

Es bleibt abzuwarten, ob die auch Kinder auf Fuerteventura erstmals ein „Reyes“ ohne Kamele erleben werden.

2 Kommentare

  1. Der Scott wird auch mal einen Tag ohne Kamele auskommen und den Ninos den Spaß nicht wegnehmen!
    Regiseure… komisches Pack !!!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten