Moody´s stuft Spaniens Kreditwürdigkeit herauf

Die Ratingagentur Moody´s hat die Note für Schuldverschreibungen des spanischen Staates um eine Stufe auf Baa2 angehoben. Damit ist Moody´s die erste Agentur, die den Schritt wagt, das Rating Spaniens seit dem Beginn der Krise zu verbessern.
Im Jahr 2010 hatte Moodys Spanien die Bestnote AAA entzogen, seitdem ging es im Verlauf der Krise mit den Noten immer weiter bergab, bis die spanischen Bonds auf Baa3 abgesunken waren und sich nur noch ganz knapp über dem Ramschniveau bewegten.

Im Dezember 2013 hatte Moody´s die Aussichten für Spanien von „negativ“ auf „stabil“ gesetzt, sodass die jüngste Heraufstufung eine Festigung des Aufwärtstrends widerspiegeln dürfte. Moody´s hat diese Entscheidung getroffen, weil die Agentur „den Beweis eine Rückkehr zu einem nachhaltigen Gleichgewicht der spanischen Wirtschaft und eine mittelfristige Verbesserung der wirtschaftlichen Perspektiven“ sieht, und „weil die spanischen Staatsfinanzen auf dem Weg einer langsamen Verbesserung“ sind.

Moody´s sieht vor allem strukturelle Verbesserung bei der Wettbewerbsfähigkeit im Außenhandel. Außerdem seien die Exporte wesentlich stärker diversifiziert als noch vor der Krise, weshalb die Verwundbarkeit im Falle der Verlangsamung des Wachstums geringer sei.

Die Agentur lobt auch die Reformen, vor allem die des Arbeitsmarktes und des Rentensystems, insbesondere die Trennung der Rentenentwicklung von der Inflationsrate, sowie die Fortschritte im Bankensektor. „Diese Anstrengungen stützen die Erwartungen auf ein mittelfristig stärkeres und nachhaltigeres Wachstum und die kontinuierliche Verbesserung der Sanierung der Staatsfinanzen.

In ihrem Bericht gibt Moody´s einen großen Teil der Maßnahmen der spanischen Regierung Rückendeckung. Allerdings weist Moody´s auch auf die nach wie vor bestehenden Schwächen Spaniens hin: Das Haushaltsdefizit liegt bei rund 7% des BIP und die Verschuldung dürfte bis 2016 noch auch über 102 des BIP ansteigen. Auch das Bankensystem des Landes sei weiterhin relativ schwach. Außerdem sei es notwendig, die hohe Verschuldung des privaten Sektors zu reduzieren, und es sei unabdingbar, eine Steuerreform durchzuführen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Spanien-Nachrichten