CAAF erhöht Trinkwassergewinnung im laufenden Jahr um 5 Prozent

Das Konsortium für Wasserversorgung auf Fuerteventura (CAAF), das unter dem Cabildo (Inselverwaltung von Fuerteventura) und den sechs Gemeinden für die Gewinnung und Verteilung von Trinkwasser zuständig ist, zählt momentan rund 30.000 Abnehmer aus allen Teilen der Insel. Durch sein Wasserversorgungssystem, das aus Meerwasserentsalzungsanlagen, Wasserspeichern sowie Pump- und Transportsystemen besteht, arbeitet es täglich dafür, ganz Fuerteventura mit ausreichend Wasser zu beliefern.

Um auch in den Sommermonaten die steigende Nachfrage decken zu können und imstande zu sein, alle Abnehmer problemlos zu versorgen, hat der CAAF seit mehreren Monaten vorgesorgt und die Wasserproduktion seit Anfang des Jahres um knapp 5 Prozent erhöht. Somit wurden in den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres pro Tag durchschnittlich 21.705 Kubikmeter Trinkwasser produziert. Zu verdanken ist dies der Inbetriebnahme neuer Anlagen, wie beispielsweise dem verbesserten Transportnetz und neuen Pumpstationen rund um die drei kürzlich gebauten Wasserspeicher in Corralejo, Tiscamanita und der Siedlung Parque Holandés. Eine weitere Verbesserung umfasste auch den Einsatz zweier neuer Entsalzungsmodule innerhalb der Meerwasserentsalzungsanlage in Puerto del Rosario, die über die neueste Technik verfügen und dank ihrer effizienten Arbeitsweise gut ein Fünftel weniger Energie verbrauchen als ihre Vorgänger. In einer der insgesamt drei Entsalzungsstationen des CAAF erreichte die Wasserproduktion sogar einen neuen Rekord. Die Entsalzungsanlage in Gran Tarajal, die seit über 20 Jahren im Betrieb ist, produzierte zwischen Januar und Juli 2014 ganze 112.992 Kubikmeter Nutzwasser und steigerte seine Wassergewinnung somit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um über 30 Prozent. Aktuell beträgt die Produktionskapazität aller CAAF-Anlagen bis zu 45.000 Kubikmeter Wasser pro Tag und liegt damit weit über dem Spitzenbedarf in den Sommermonaten.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten