Statistik zu Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in spanischen Haushalten

Insbesondere Computer, Internet und Smartphone haben mittlerweile einen festen Platz im Alltag der meisten Menschen eingenommen und sind durch die ständige technologische Weiterentwicklung immer stärker auf dem Vormarsch. Das Nationale Statistikinstitut in Madrid veröffentlicht jährlich die Ergebnisse der IKT-Befragung, einer europaweiten Erhebung, bei der die Daten zur Ausstattung und Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien der letzten drei Monate ermittelt werden.

Dabei zeigt der Einsatz von Computer und Internet in den privaten Haushalten wesentliche Unterschiede in den einzelnen spanischen Regionen – Unterschiede, die bei der Nutzung von Mobiltelefonen kaum zu erkennen sind. In der heutigen Ära der Smartphones ist es wohl kaum verwunderlich, dass durchschnittlich 95 Prozent der spanischen Haushalte in den letzten drei Monaten von einem Mobiltelefon Gebrauch gemacht haben.

Besonders groß ist der Anteil der PC-, Internet- und Handynutzer in Madrid, Katalonien, dem Baskenland und auf den Balearen. Die Kanaren gehören zu den Regionen, in denen Computer und Internet von privaten Haushalten weniger genutzt wurden. Während die Unterschiede bei der Internetnutzung nicht ganz so groß ausfallen, wird beim Gebrauch des Computers deutlich, dass der Anteil der Nutzer in den letzten drei Monaten in Regionen, wie der Extremadura, Andalusien, Galizien und den Kanaren nicht einmal 70 Prozent erreichte, während Madrid und Katalonien bei gut 80 Prozent lagen. Aus der Erhebung geht außerdem hervor, in welchen Bereichen das Internet häufig genutzt wurde, d.h. mindestens einmal pro Woche. Auch hier zeigte sich, dass Madrid ganz vorne lag und die Nutzung in der Extremadura oder in Galizien am geringsten war.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Spanien-Nachrichten