Haushaltskürzungen legen Bauarbeiten der Nord-Autobahn lahm

Obwohl der Autobahnabschnitt zwischen La Caldereta und Lajares kurz vor seiner Fertigstellung steht, kann der nördliche Teilabschnitt der Nord-Süd-Autobahn auf Fuerteventura nicht planmäßig vor 2017 für den Verkehr geöffnet werden.

Im Januar 2015 werden die Bauarbeiten erst einmal auf unbestimmte Zeit stillgelegt, sodass der letzte Teilabschnitt zwischen Lajares und Corralejo noch nicht in Angriff genommen werden kann. Bevor die Infrastruktur nicht bis nach Corralejo vollständig ausgebaut ist, wird auch der bereits fertige Autobahnabschnitt ungeöffnet bleiben, da man sonst einen stockenden Verkehrsfluss befürchtet. Grund für die Verzögerung sei die finanzielle Situation, in der man aufgrund staatlicher Haushaltskürzungen nicht mehr in der Lage sei die fehlenden 17 Millionen Euro für die Vollendung des Projekts aufzubringen. Seitens der Inselverwaltung hagelt es derweil Beschwerden. Die Beauftragte für Öffentliche Arbeiten, Edilia Pérez, sieht dringenden Handlungsbedarf der Regierungen, um einen Stillstand der Arbeiten zu verhindern.

Im Falle der Bauarbeiten, die im Süden der Insel stattfinden, um den Autobahnabschnitt zwischen Matas Blancas und Pecenescal zu vollenden, ist man zuversichtlich die Arbeiten noch vor Ende des kommenden Jahres abzuschließen. Dieses Projekt wurde vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) finanziert und ist daher nicht von den Kürzungen der spanischen Regierung betroffen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten