Madrid: Baby aus Müllcontainer gerettet

Ein knapp zehn Tage altes Baby wurde am Morgen des 15.07.2015 von Beamten der Guardia Civil aus einem unterirdischen Müllcontainer in der madrilenischen Ortschaft Mejorada del Campo geborgen. Ein Anwohner alarmierte den Notruf, als er bei einem Spaziergang mit seinem Hund auf das Weinen eines Babys aufmerksam wurde, das aus dem Inneren eines Müllcontainers kam. Es grenzt an ein Wunder, dass der Säugling noch am Leben war, nachdem er in einem geschlossenen Rucksack, der zusätzlich in einer Mülltüte verpackt war, in den unterirdischen Müllcontainer geworfen und während der Sommerhitze darin zurückgelassen wurde.

Mithilfe des lokalen Abfallsammelunternehmens, der Polizei und der Feuerwehr konnte das Baby unverletzt aus dem Container geborgen und ins Krankenhaus gebracht werden. Nach einer umfangreichen Untersuchung wird es voraussichtlich in einer entsprechenden Einrichtung oder einer Pflegefamilie untergebracht.

Unter den im Rucksack gefundenen persönlichen Gegenständen befand sich unter anderem eine Babyflasche, deren Marke in nur einem Krankenhaus genutzt wird. Diese hatte es der Polizei leicht gemacht die Mutter des Kindes ausfindig zu machen. Mit einem Blick auf die Geburten der letzten Tage konnte man die Frau schließlich identifizieren. In ihrer Wohnung wurde sie festgenommen und muss sich nach einem zögerlichen Geständnis nun wegen versuchten Mordes verantworten. Das zuständige Gericht ordnete nach der Festnahme umgehende Untersuchungshaft an, ohne die Möglichkeit auf Kaution freizukommen. Die Beweggründe der 37-jährigen Kolumbianerin sind bislang noch nicht bekannt. Fest steht nur, dass die mehrfache Mutter ihre insgesamt vierte Schwangerschaft sogar gegenüber Freunden und Familienangehörigen verheimlichte. Auch ihr Mann erfuhr erst von dem Kind, nachdem seine Frau unter dem Vorwand sich schlecht zu fühlen ein Krankenhaus aufsuchte und mit der Rückkehr auf sich warten ließ. Als der Mann sich ins Hospital begab, wurde er darüber informiert, dass seine Frau gerade ein Kind zur Welt bringt. Obwohl die Beziehung des Ehepaars durch diese schockierende Nachricht stark beeinträchtigt wurde, blieb das neugeborene Kind dennoch einige Tage in der gemeinsamen Wohnung. Aus nicht näher bekannten Gründen entschied sich die Frau ihr Baby in einem Müllcontainer in der Nähe ihrer Wohnung abzuladen, um es vermutlich zu töten. Die drei anderen Kinder der Frau wurden unter der Obhut des Vaters belassen, da er allem Anschein nach nichts von der grausamen Tat seiner Frau gewusst hatte.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Spanien-Nachrichten