Tuineje wird mithilfe erneuerbarer Energien zur energieautarken Gemeinde

Bei einer Plenarsitzung der kanarischen Regierung am 24.09.2015 wurde die verwaltungsrechtliche Genehmigung für die Installation einer 4-Megawatt-Biomasseanlage in der Gemeinde Tuineje erteilt und somit einer Förderung von erneuerbaren Energien zugestimmt. Seitdem das Industrieministerium der Kanaren-Regierung die Zuteilung von Windenergie in Form von Windparks im Jahr 2009 im kanarischen Amtsblatt BOC veröffentlichte, setzte sich Tuineje klar für die Einführung sauberer Energien innerhalb der Gemeinde ein.

Die Windparks von La Tableda und El Moralito mit einer Leistung von insgesamt 18,4 Megawatt, eine Biomasseanlage für den Anbau der Indischen Buche (Millettia Pinnata) und die Schaffung einer Agrarindustrie für die Gewinnung von Öl, Biogas und Kompost in Los Arrabales mit einer Leistung von vier Megawatt machen aus Tuineje die führende Gemeinde auf den gesamten Kanaren, was die Einführung erneuerbarer Energien betrifft. Hinzu kommen weitere zwei Anträge, die bereits dem Industrieministerium vorgelegt wurden und sich auf den Bau zweier weiterer Windparks beziehen. Insgesamt wird Tuineje schließlich über eine installierte Leistung von mehr als 50 Megawatt verfügen und als selbstversorgende Gemeinde vorangehen, da sie mit dieser Kapazität weit über dem eigenen Energieverbrauch liegt. Der positive Effekt auf die Umwelt ist unbestreitbar, wenn man bedenkt, dass durch diese 50 Megawatt eine jährliche Freisetzung von umgerechnet 195.000 Tonnen CO2 in die Atmosphäre verhindert wird.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten