Kanaren weiten mehrsprachige Betreuung bei Notfällen aus

Das Ministerium der Kanaren-Regierung für territoriale Belange, Nachhaltigkeit und Notfälle, zu dem das Koordinationszentrum für Notfälle und Sicherheit „CECOES 1-1-2“ gehört, arbeitet daran, eine mehrsprachige Betreuung bei Notfällen anzubieten. Diese soll neben der Betreuung telefonischer Notrufe in den fünf Sprachen Katalanisch, Englisch, Deutsch, Französisch und Italienisch, auch Präventionskampagnen für den Tourismus-Sektor sowie einen Warndienst für Reiseveranstalter und Konsularstellen bei bestimmten Wetterereignissen umfassen.

Im vergangenen Jahr wurden auf den Kanaren mehr als 9.000 Notrufe in anderen Sprachen als Spanisch registriert, davon knapp 67 Prozent auf Englisch und 21,6 Prozent auf Deutsch.

Vor dem Hintergrund der zusätzlichen Aufmerksamkeit für Sicherheit wurden in den letzten Jahren Informationskampagnen für den Tourismus-Sektor unter dem Motto „Sicherer Urlaub“ verwirklicht. So wurden Prospekte in zahlreichen Sprachen ausgegeben und ein Frühwarnsystem unter anderem für Konsularstellen, Hotel- und Touristenverbände oder Reiseagenturen eingerichtet, das meteorologische Warnungen und Waldbrandrisiken ausgibt und auch spezielle Hinweise für Touristen der Inselgruppe bereitstellt. Wanderungen und Ausflüge können so beispielsweise rechtzeitig verschoben werden, um für die Sicherheit der Urlauber zu garantieren.

Mit dem Start des Twitter-Profils @112canarias im Jahr 2012 hat sich diese Kommunikationspolitik der kanarischen Regierung mit dem Tourismus-Sektor intensiviert. Die Beiträge werden dabei auch auf Englisch und Deutsch gepostet, um so einen möglichst großen Teil der Touristen zu erreichen.

Auch um in der Bevölkerung eine Präventivkultur zu entwickeln, wurden Videos mit Tipps zum Selbstschutz in verschiedenen Sprachen auf der Webseite der kanarischen Regierung erstellt. Daneben gab es die Informationskampagne „0 Risiko“, die vor allem auf den nationalen Tourismus abzielte und über Twitter Tipps zum Selbstschutz bei Außenaktivitäten (am Meer, in den Bergen oder öffentlichen Veranstaltungen) sowie zur Verringerung der Waldbrandgefahr gab.

Ein weiteres Angebot der Kanaren-Regierung an Einwohner und Touristen ist die App FRESS112 für Android- und IOS-Smartphones und demnächst auch weitere Systeme. Sie ermöglicht die Verbindung mit der Notrufzentrale zum Abrufen und Hinzufügen für den Notfall wichtiger medizinischer Daten, die Übertragung von Bildern sowie die Absetzung eines Notrufs mit Übermittlung der eigenen Position. Die Kommunikation mit der Notrufzentrale kann in verschiedenen Sprachen erfolgen, von der Nachrichten automatisch ins Spanische übersetzt werden, was besonders den Millionen Touristen zu Nutze kommt, die ihren Urlaub auf den Kanaren verbringen und manchmal in einen Notfall geraten und Hilfe benötigen könnten.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten