Ziegen aus Fuerteventura für Bauernhöfe im Senegal

Im Rahmen des Projekts Ganáfrica, das vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert wird und der einheimischen Bevölkerung Afrikas besonders bei Dürren zu mehr Eigenständigkeit verhelfen soll, wurden 64 Ziegen aus Fuerteventura auf Bauernhöfe im Senegal geschickt. Man will die Anpassungsfähigkeit der einheimischen Majorera-Ziege, die für ihre körperliche Robustheit bekannt ist, untersuchen, um eine Ausfuhr in größerem Stil zu erwägen.

Die Ergebnisse des Projekts wurden von den Forschern Juan Capote, Marina Rey, Pilar Méndez und Sergio Álvarez auf der Eröffnungskonferenz der Tagung mit dem Titel „Viehwirtschaft in ariden Gebieten – Erfahrungen aus dem Nordwesten Afrikas und Brasiliens“ im Inselarchiv vorgestellt. Anwesend war auch die Viehzuchtbeauftragte der Kanarenregierung, Narvay Quintero, die das gute Anpassungsvermögen der einheimischen Ziegenart an extreme Bedingungen wie Temperaturen über 45°C, wie sie in einigen Nordafrikanischen und Südamerikanischen Ländern herrschen können, hervorhob und dies zu einer Gelegenheit für Verhandlungen über Ausfuhr von Viehzuchtmöglichkeiten und zugleich mehr Selbstständigkeit der Bevölkerung dieser Länder erklärte.
Von den 64 eingebrachten Ziegen überlebten 41 die harten Bedingungen. Laut Thierry Nesseim von der Universität Thiès hätten sich die Ziegen bisher zwar gut an das Klima angepasst, wären aber noch anfällig für örtliche Krankheiten. Man könnte daher eine Kreuzung der Majorera-Ziegen mit dort einheimischen Arten erwägen. Am Ende werde man sehen müssen, ob sie sich an das Klima der Sahelzone anpassen und ob man die Versorgung mit lokalen Futtermitteln verbessern könnte. Das Projekt verlief in fünf Enklaven im Süden des Landes: Zwei staatlichen und vier privaten Viehhöfen.
Das neue Futter der Ziegen bestand vorwiegend aus Reisstroh, Erdnüssen und Konzentrat. Einige Ziegen hätten aber trotz Impfung gegen lokale Krankheiten verschiedene krankheitsbedingte Erscheinungen wie Azidose, Mykoplasma-Kontamination, ein hohes Maß an Fehlgeburten, Lahmheit und Entzündungen an den Füßen entwickelt.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten