18-Jähriger will mit falschen Papieren reisen

Am Flughafen von Fuerteventura hat die Polizei Anfang Juli einen 18-jährigen Albaner mit gefälschten Papieren verhaftet. Mit einem tschechischen Ausweis wollte dieser einen Flug nach Irland antreten. Das Flughafenpersonal bemerkte die Fälschung sofort und rief die Polizei. Bei seiner Festnahme gab der junge Mann seine wahre Identität zu. Eine Durchsicht der persönlichen Gegenstände auf dem Revier brachte dann auch die echten Reisedokumente zum Vorschein.

Weiterer Zwischenfall nur wenige Tage später

Wie am 07.07. bekannt gegeben wurde, hat es kurze Zeit später einen weiteren Zwischenfall mit gefälschten Papieren gegeben. Ein 19-jähriger Albaner hatte einen Flug von Fuerteventura nach Irland genommen. Bei der Einreise stellte man dort fest, dass der Mann sich mit einem gefälschten französischen Dokument ausweisen wollte. Kurzerhand setzte man ihn in einen Flieger zurück nach Fuerteventura.
Nach Presseberichten wurde die Polizei auf Fuerteventura vom Bordpersonal des ankommenden Fliegers darüber in Kenntnis gesetzt, dass der Mann wieder nach Fuerteventura zurückkehren würde. Bei der Landung wurde er nach Prüfung der Dokumente festgenommen und der Justiz überstellt.
Die Frage bleibt, warum der Mann nicht dort festgenommen wurde, wo man die Fälschung seines Ausweises festgestellt hatte.

Syrerin versuchte es im Mai

Erst im Mai war am Flughafen von Fuerteventura eine Frau festgenommen worden, die mit einem entwendeten österreichischen Ausweis versucht hatte, nach England zu reisen. Nachdem die Frau und ihr Gepäck durchsucht worden war, fand sich ihr syrischer Ausweis. Die Frau soll sich illegal im Land aufgehalten haben.

1 Kommentar

  1. Es Wäre sehr, sehr schade wenn diese Hotels schließen würde, Sie liegen Alle direkt am Wasser. Man sollte auch an das Personal mit Ihren Fam. denken.Schon die Bekanntgabe daß die Hotels geschlossen werden sollen ist ein großer Schaden für die ganze Insel. Trotz allem bleibt Fuerteventura meine Lieblingsinsel. Erika

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten