Aufblasbare Schwimmtiere: So gefährlich ist der vermeintliche Badespaß

Tagtäglich sieht man aktuell Touristen mit ihren aufblasbaren Riesen-Schwimmtieren zum Strand tigern. Doch der vermeintlich harmlose Spaß hat insbesondere auf Fuerteventura ein ernstes Gefährdungspotential.

Schon die „normale“ Luftmatratze birgt die Gefahr, dass man vom hier allgegenwärtigen Wind abgetrieben wird. Bei Einhorn, Flamingo und Co. wird durch Hals und Kopf zusätzlich quasi ein Segel gebildet. Dieses führt dazu, dass man noch schneller abtreibt. Da der Wind z.B. an der Costa Calma oder auch in Morro Jable fast immer ablandig weht, befindet man sich schneller in Gefahr, als man glaubt. Bitte behalten Sie insbesondere Kinder immer im Auge und machen Sie diese gegebenenfalls auf die Gefahr aufmerksam.

Damit aus Spaß kein Ernst wird:

Entfernen Sie sich nie zu weit vom Ufer. Keinesfalls sollte man auf Schwimmtieren oder Luftmatratzen ein Nickerchen auf dem Wasser halten.

Eine weitere Gefahr besteht, wenn das geliebte Schwimmtier vom Wind weggeweht wird. Bitte überschätzen Sie Ihre Kräfte beim Hinterherschwimmen nicht! Lassen Sie das Ding lieber Wegfliegen, als sich in Gefahr zu begeben.

Wenn Sie diese Tipps beherzigen, steht einem tollen Strandtag nichts im Wege!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten