Gran Canaria: Haft wegen Misshandlung von Tieren – Mann lasst Hund fast verhungern

Ein Mann aus Gran Canaria füttert seinen Hund über Wochen nicht. Auch Wasser bekommt das Tier nicht. Der Hund magert bis auf die Knochen ab und ist dem Tode nah.

Francisco A.S. selbst brachte den Hund zur Tierklinik “Huellas”. Er habe einen Tag lang nichts gefressen und an einigen anderen Tagen hätten die Nachbarn dem Hund das Futter weggenommen, erklärte er den Zustand des Tieres. Die behandelnde Tierärztin rief die Polizei, als der Mann den Hund wieder mitnehmen wollte. Die Tierärztin stellte eine Kachexie fest. Das ist eine extreme Abmagerung, bei der nicht nur die Speicherfettdepots im Körper bereits abgebaut sind, sondern auch das Buchfett und die Muskulatur abgebaut wird. Diese Art der Abmagerung kommt nicht vom einem Tag auf den anderen Zustande. Des weiteren wurde eine Verkrümmung der Wirbelsäule festgestellt. Man geht davon aus, dass das Tier in einem viel zu kleinen Raum eingesperrt war und sich nicht ausstrecken konnte. Außerdem war der Hund weder geimpft, noch entwurmt oder gechipt und konnte sich kaum auf den Beinen halten. Aufgrund der Kachexie war das Leben des Tieres in Gefahr.

Vier Monate Haft für den Tierquäler

Der Fall wurde zur Anzeige gebracht und dem Mann der Prozess wegen Misshandlung von Tieren gemacht. Die Richterin sah es als erwiesen an, dass der Mann den Hund “willentlich und wissentlich” über Wochen nicht betreut hatte, ihn also nicht gefüttert und ihm kein Wasser zur Verfügung gestellt habe. Damit habe er das Tier an den “Rand des Todes” gebracht. Sie verurteilte den Mann zu vier Monaten Haft und einem Jahr Berufsverbot für Berufe, die in irgendeiner Art und Weise mit Tieren zu tun haben. Der Beschuldigte war der Verhandlung fern geblieben.

Gegen das Urteil kann noch Revision eingelegt werden.

Der Hund war für rund zwei Monate in der Tierklinik. Seine Behandlung dauerte insgesamt rund 6 Monate. Er wird als Konsequenz der schlechten Haltung permanent eine Pfote nachziehen, da die Bänder in Mitleidenschaft gezogen sind.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten