Anklage gegen Cabildo-Präsident Marcial Morales und Amtsvorgänger Mario Cabrera wegen möglichen Amtsmissbrauchs beim Wasserversorger CAAF

marcial_morales w

Die Staatsanwaltschaft des Oberen Kanarischen Gerichtshofs (Tribunal Superior de Justicia de Canarias) hat eine Strafklage gegen den Präsidenten der Inselverwaltung (Cabildo) von Fuerteventura, Marcial Morales (Coalición Canaria), eingereicht. Aus denselben Gründen angeklagt ist auch Mario Cabrera, Amtsvorgänger und Parteigenosse von Morales.

Die Staatsanwaltschaft hat Unregelmäßigkeiten in der Auftragsvergabe des regionalen Wasserversorgers CAAF erkannt. Der Präsident des Cabildo ist automatisch Mitglied des Verwaltungsrats des CAAF. Der Staatsanwalt sieht Indizien für die Fälschung von Dokumenten und fortgesetzten Amtsmissbrauch. Die Angeklagten sollen systematisch die Einwände des Wirtschaftsprüfers des Cabildo bezüglich des Verfahrens beim Wassereinkauf übergangen haben.

Die Angeklagten sollen Trinkwasser ohne die erforderlichen Ausschreibungen eingekauft und in die Vorratstanks des CAAF einfüllen lassen. Begünstigter der nicht vorschriftsmäßigen Auftragsvergabe war in der Regel als einziger der Brunnenbesitzer und Unternehmer Fermín Pérez Armas.

Anezige durch den Betriebsratsvorsitzenden

Angezeigt wurde der Sachverhalt von Betriebsratsvorsitzenden des CAAF, Carmelo Hernández Hernández.

Morales hat indes seine und die Geschäftsführung seines Vorgängers verteidigt. Die Probleme des Wasserversorgundsunternehmens CAAF hätten 2008 mit der Wirtschaftskrise begonnen. Dem Unternehmen hätten einfach Mitarbeiter gefehlt, da ausscheidendes Personal nicht ersetzt werden durfte. Die restliche Belegschaft habe ihr Mögliches getan, aber sie hätte nicht die ausreichenden Kapazitäten gehabt, um die erforderlichen Ausschreibungenbedingungen zu erstellen für die Beschaffungen, die nun als unregelmäßig bezeichnet werden.

Mit dem Inkrafttreten des neuen Autonomiestatuts der Kanaren wird das Verfahren demnächst an das Gericht von Puerto del Rosario zurückverwiesen. Dann genießen Lokalpolitiker keine Immunität vor Strafverfolgung mehr. Bislang müssen Verfahren gegen immune Amtsträger vor dem Oberen Gerichtshof verhandelt werden.

1 Kommentar

  1. Was fuer eine luege …..caaf
    Wo sind die gelder die nachweislich einbezahlt wurden mit beleg bewiesen nur eine falsche nr. Angegeben ,in keinem computer bon caaf zu finden …..
    Wo sind die gelder die in la pared bezahlt wurden ,das heisst der consum ,aber nicht das geld extra ,das mit dem consum des verbrauchers nichts zu tun hat , ….in keinem Computer von caaf zu finden , ……….warumhat bis zur putzfrau jeder caafmitarbeiter 25 kubicmeter im monat frei haus ?wir deppen zahlen luft ,weil man die rohre mit luft vollknallt?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten