Elektro- und Hybridautos auf Kanaren ab sofort von IGIC befreit

E-Auto 0IGIC

Die Kanarische Regierung hatte die Steuerbefreiung von Elektro- und Hybridautos bereits vor rund zwei Monaten beschlossen. Jedoch erst am 17.05.2019, auf dem Höhepunkt der Wahlkampfzeit, hat sie das neue Gesetz im Kanarischen Amtsblatt veröffentlicht.

Die Kanarische Mehrwertsteuer (IGIC) entfällt damit ab sofort bei der Anschaffung von vermeintlich umweltfreundlichen Fahrzeugen. Elektro-Autos waren bisher mit 3% IGIC besteuert, Hybridfahrzeuge je nach Modell mit 9,5% oder 13,5%.

Da E-Autos auch mit einer Steuerersparnis von 3% noch immer sehr teuer sind, dürften die Impulse auf deren Absatz wohl nur recht gering ausfallen. In 2018 wurden auf den Kanaren nur 218 E-Autos verkauft.

Bei den Hybridfahrzeugen, von denen in 2018 über 1.600 Stück auf den Kanaren verkauft wurden, ist die Ersparnis von 9,5% bis 13,5% schon deutlich interessanter. Für Firmenfahrzeuge ist die Höhe der IGIC bei der Anschaffung jedoch irrelevant, sodass hier kein zusätzlicher Anreiz geschaffen wird.

Das hat offenbar auch die Kanarische Regierung erkannt und hat daher auch die IGIC für die Autovermieter gesenkt. Die Vermietung von E-Autos ist nun vollständig von der IGIC befreit. Die Mietpreise von Hybridautos werden nur noch mit 6,5% besteuert. Für alle anderen Autos werden bei der Vermietung weiterhin mit 13,5% IGIC fällig.

Die Kanarische Regierung will bis 2030 erreichen, dass 50% aller Autos elektrisch oder hybrid auf den kanarischen Straßen unterwegs sind.

E-Autos auf Fuerteventura zurzeit ökologisch unsinnig

Auf Fuerteventura macht das Elektroauto zurzeit ökologisch wenig Sinn. Der größte Teil unseres Stroms wird in einem technisch veralteten Öl-Kraftwerk erzeugt. Wenn man die Verluste bei der Stromerzeugung und die Leitungsverluste bis zur Ladestation berücksichtigt, dürfte ein E-Auto auf Fuerteventura zurzeit noch mindestens doppelt so viel CO² und Schadstoffe ausstoßen, wie ein durchschnittliches konventionelles Auto mit Verbrennungsmotor.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten