Wildfischer im Süden Fuerteventuras geschnappt

pesca furtiva_LaPared

Die Küstenwache der Guardia Civil hat im Süden Fuerteventuras fast 20 Kilo Fisch beschlagnahmt.

Der Verantwortliche – ein Mann aus Tuineje – hatte mit seinem Fang gleich mehrfach gegen das kanarische Fischereigesetz verstoßen. Die zulässige Menge in der Freizeitfischerei beträgt maximal fünf Kilo pro Person und Tag. Dumm nur, dass der Mann zuvor öffentlich mit ähnlichen Aktionen für seinen Fisch geworben hatte. So stellte er Bilder und Videos ins Netz, auf denen er seine reichliche Ausbeute regelmäßig zur Schau stellte. So wollte er seinen Fang an den Mann zu bringen. Durch den Verkauf an Privatpersonen und Restaurants erhoffte er sich offenbar einen schönen Nebenverdienst. Laut Gesetz ist dies jedoch beim Freizeitfischen nicht erlaubt und somit strafbar.

In der Nacht des 01.06.2019 überraschten die Beamten den Mann, als er mit seinem Boot bei La Pared zurück an Land kam. Unter der illegalen Ware befanden sich neben zwei Barscharten auch Meerbrassen. Der beschlagnahmte Fisch ging später an die Wohltätigkeitsorganisation der “Obra Social la Milagrosa” in Corralejo.
Für den Erfolg der Untersuchung war neben der Zusammenarbeit mit der Fischereiaufsicht auch die Hilfe der Bürger von grundlegender Bedeutung. Mehrere Hinweise aus der Bevölkerung brachten die Polizei erst auf die richtige Fährte.

Hierfür wurde extra eine E-Mail-Adresse zur Verfügung gestellt. Jedermann hat die Möglichkeit, sich mit Anfragen, Informationen oder Hinweisen per Mail an sugerencias@guardiacivil.org an die Guardia Civil zu richten.

Fischereigesetz

Die Freizeitfischerei auf den Kanarischen Inseln wird durch das Fischereigesetz 17/2003 vom 10. April geregelt. So gilt die Überschreitung der maximal zulässigen Fangmenge pro Person und Tag um das Doppelte als schwerwiegender Verstoß. Dies kann je nach Fall mit Geldstrafen zwischen 301 und 60.000 Euro geahndet werden. Wird man beim Fischen ohne erforderliche Lizenz und Personalausweis erwischt, handelt es sich um einen geringfügigen Verstoß.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten