Fuerteventuras Präsident: gravierende Situation, daher müssen wir alle Gesundheitsregeln beachten

Präsident-Cabildo-Fuerteventura

Mit einer eindringlichen Rede hat sich der neue Präsident der Inselregierung, Sergio Lloret, am 24.03.2021 während einer Pressekonferenz an die Bürger von Fuerteventura gewandt.

„Die Situation ist gravierend und wird momentan auch nicht besser. Deshalb müssen wir uns alle Gesundheitsprotokolle, die wir kennen, ins Bewusstsein rufen und diese befolgen. Wir müssen die gesamte Bevölkerung Fuerteventuras aufrufen, die Gesundheitsnormen äußerst penibel zu erfüllen. Aber es wird nicht bei den Maßnahmen bleiben, wir werden sämtliche Ressourcen, die allen Behörden zur Verfügung stehen, auf die Straße bringen“, erklärt Lloret den Pressevertretern.

„Die Inselregierung wird eine intensive Aufklärungs-Kampagne durchführen, aber wenn die Normen nicht eingehalten werden, werden die Behörden sanktionieren“, heißt es in einer Pressemitteilung auf der Webseite des Cabildo de Fuerteventura weiter.

Der Präsident der Inselregierung präzisierte: „Das Hauptziel dieser Kampagne, die wir gestartet haben, ist es zu informieren, weshalb wir alle Ressourcen, die uns zur Verfügung stehen, für diese Kommunikations- und Aufklärungsarbeit einsetzen werden. Wenn aber die Normen dennoch nicht eingehalten werden, werden die Behörden von ihren Sanktionsmöglichkeiten Gebrauch machen müssen.“

Das Cabildo informiert weiterhin, dass die Gemeinden und die Inselregierung wegen der Entwicklung und Tendenz der letzten Tage beschlossen haben, bei der kanarischen Regierung die Unterstützung durch Beamte des Polizeikorps der Autonomen Region der Kanaren anzufordern. Das Cabildo hofft, dass die „Kanarische Polizei“ (Policía Canaria) die Sicherheitskräfte der Insel mit Ihrer Präsenz in allen Zonen Fuerteventuras unterstützt.

Die Gemeinde La Oliva im Norden Fuerteventuras hatte schon vorher die Unterstützung durch das Militär und die Kanarische Polizei angefordert.

Corona-Warnstufe „rot“ auf Fuerteventura

Seit Montag, 22.03.2021, gilt auf Fuerteventura die Corona-Warnstufe drei (Corona-Ampel auf „rot“). Daher sind seitdem verschärfte Corona-Maßnahmen in kraft, die Ihr hier nachlesen könnt.

Zur Osterzeit, vom 26.03. bis 09.04.2021, gelten zusätzlich auf allen Kanarischen Inseln, unabhängig von ihrer jeweiligen Corona-Warnstufe, folgende Sondermaßnahmen.

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/

12 Kommentare

  1. Was der Herr da sagen will, ist: „Ich bin selbst nicht betroffen, ätsch“.
    Auch wenn ich ihm jetzt nicht unterstellen will, eine Millionenvilla am Wasser gekauft zu haben wie Spahn 🙂

  2. Sind seit 2 Wochen wieder im Süden von Fuerteventura und können nur bestätigen, wie vorbildlich dich hier alle Menschen bewegen. Ich kann jeden nur ermutigen hier herbei kommen und mit seiner Anwesenheit die Insel zu unterstützen. Es tut einem in der Seele weh, wenn man mit einheimischen spricht und die Auswirkungen auf die Geschäfte und den Tourismus hier sieht. Daher gerne wieder. Nur Mut, jeder freut sich wenn wir kommen und die Bewohner mit unserer Anwesenheit unterstützen.

  3. Man muss gerade jetzt die Leute daran erinnern, das wir uns immer noch in einer Pandemie befinden. Die Leute werden müde, sind nicht mehr so wachsam.
    Auch in Deutschland das gleiche Problem. Es ist wichtig auf der Schlussetappe nicht aufzugeben.
    Die Impfungen kommen, eine Frage der Zeit. Sich vorher wegen Leichtsinn anzustecken ist keine Option. Die Insel und ihre Bewohner leben von- und mit dem Tourismus. Es ist legitim genauer hinzusehen.

  4. Die Meisten verhalten sich vorbildlich. Aber es genügen einige Wenige, um alles kaputt zu machen. Ganze Gruppen junger Leute, jede Menge Digital Nomads sind hier , die zwar jede Menge Geld ausgeben, aber sich richtig ausleben……. Die Quittung kommt. Corralejo entwickelt sich gerade zum Hotspot

  5. Hallo, wir sitzen jetzt hier in DE und sind gespannt ob ein ReiseVERBOT ausgesprochen wird. Wäre es auch denkbar das ES ein Einreiseverbot aus DE erlässt? Wir haben Flüge für den 8. April gebucht. 🙁

  6. @Jörg, aufgrund der Art der statistischen Erfassung anhand der Gesundheitskarten sind die Daten „aus den Gemeinden“ mit Vorsicht zu interpretieren.

  7. Vielen Dank auch von meiner Seite. Was ich mir aber noch wünschen würde wäre entweder eine Mail wenn es neue Nachrichten gibt oder noch besser ein Telegramm Channel mit dem Titel und einem Link auf den vollen Artikel. Dann verpasst man nichts und eventuell bekommt ihr so auch mehr Traffic. Z.b. Infos Gran Canaria und auch etliche Behörden in D bieten das an.

  8. @ Ilona +G.

    Sie haben es sehr schön auf den Punkt gebracht: Die allermeisten Menschen hier verhalten sich vorbildlich! Für Morro Jable, wo wir seit vielen Monaten wieder zuhause sind, können wir das definitiv bestätigen. Wir fühlen uns hier sehr, sehr sicher.

  9. Hallo FZ Team,
    hoffentlich findet diese Pandemie bald ein Ende. Permanente Androhung von Sanktionsmöglichkeiten erinnern wahrscheinlich viele an die Kindheit zurück. Wenn du die Schulaufgaben nicht machst…dein Zimmer nicht aufräumst…Ob alter oder neuer Inselpräsident, alles nur noch abgedroschen. Intensive Aufklärungskampagne nach einem Jahr täglichem Leben mit der Pandemie klingt wie ein Scherz. Gott sei Dank gibt es durch Medien die Transparenz, die einen erfahren lassen in welchen Gemeinden und warum die Infektionszahlen hochgehen. Wenn man die Zahlen von La Oliva + Puerto kennt, sprechen wir von Spurenelemente in Pajara + Tuineje. Vermehrte Kontrollen in den wenigen Ballungsgebieten könnten vieles verhindern. Wir sind schon einige Jahre auf der Insel, wobei speziell in letzter Zeit von Policia Local oder Guardia Civil im Volk kaum etwas zu sehen ist. Ein wenig mehr Disziplin, besonders an Stellen die bekannt sein müßten, könnte so einfach durch Anwesenheit herbeigeführt werden.

  10. Herzlichen Dank an Euch, Thomas, für die stets genauen und zeitnahen Informationen!
    Heute melde ich mich einmal wieder, da ich dem neuen Präsidenten der Inselregierung von Fuerteventura nur zustimmen kann, die Sanktionen von Zuwiderhandlungen der entsprechenden Verhaltensregeln zu verstärken!
    Trotz nächtlicher Ausgangssperren kann man Leute unterwegs sehen, wenn man auf der Terrasse steht, die sicher nicht von der Arbeit kommen…., nächtliche Feiern finden statt, von Deutschen, laut und durch die Gesänge erkennbar….Heute in Morro Jable, es laufen Touristen ohne Masken durch die Gassen und auf der Standpromenade nach Jandia…Immer wieder kann man das auch an der Costa Calma sehen. Rücksichtslos, wenige beachten, wo kann geraucht werden…es liesse sich mehr aufzählen…
    Aber, die allermeisten Menschen hier, verhalten sich vorbildlich! Vielen Dank dafür!!!!
    Wir möchten uns auch rechtherzlich bedanken bei den Organisatoren der Impfstrategie, für die unkomplizierte Terminisierung und Durchführung der 1. Impfung!

  11. @D.Bock, das Jahr 2021 geht ja noch eine Weile. Ich will die Hoffnung nicht aufgeben, dass Ihr bald wieder sicher und unbeschwert herkommen könnt. Urlaub machen – was ist das? Das kenne ich eigentlich nur aus Erzählungen unserer Leser 😉 Aber Spaß beiseite: es war uns, solange wir die Zeitung regelmäßig auf Papier herausgebracht haben, praktisch unmöglich wegzufahren. Für den Sommer 2020 hatten wir einen Familienurlaub in Nordspanien geplant. Der Flug wurde aber aus den bekannten Gründen gestrichen 🙁

  12. Hallo Thomas,
    im letzten Jahr dachte ich, meine Frau und ich könnten wenigstens in 2021 wieder Urlaub auf meiner Trauminsel machen; inzwischen bin ich skeptisch (liegt aber vor allem am Impftempo in Deutschland).
    Was mich und bestimmt auch andere Leser der FZ interessiert: Wo machst Du eigentlich Urlaub?
    Vielen Dank für die vielen interessanten Artikel! Nächste Spende folgt!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten