Corona Kanaren: Teneriffa überholt Fuerteventura: 7-Tage-Inzidenz geht durch die Decke

7-tage-Inzidenz-Kanaren

Auf Fuerteventura steigt die 7-Tage-Inzidenz seit dem 03. November 2021 kontinuierlich an. Seit diesem Tag hat sie sich von 23,4 auf 364,1 erhöht und sich somit mehr als verfünfzehnfacht.

Seit dem 15. November 2021 schien es, dass Corona auf den Kanaren nur auf Fuerteventura stattfindet. Nur hier schien die Zahl der Neuinfektionen deutlich zu steigen, während auf allen anderen Inseln das Infektionsgeschehen scheinbar nur „vor sich hin dümpelte“ und die Zahlen wenn überhaupt nur sehr langsam anstiegen.

Bis zum 15. Dezember war Fuerteventura das Sorgenkind der Kanaren. Die 7-Tage-Inzidenz lag mit großem Abstand über der aller andern Inseln.

Doch seit dem 10. Dezember 2021 stiegen die Neuinfektionen auf Teneriffa stark an. Am 14. Dezember 2021 „explodierten“ die Fallzahlen auf dann Teneriffa förmlich. Seitdem geht die Verlaufskurve der 7-Tage-Inzidenz nahezu senkrecht nach oben.

Am 10.12.2021 lag die 7-Tage-Inzidenz auf Teneriffa noch bei rund 102. Auf Fuerteventura war sie an diesem Tag schon auf 279 angestiegen. Schon am 16.12.2021 überholte Teneriffa Fuerteventura mit einer 7-Tage-Inzidenz von 346,9 (Fuerteventura 327,4).

Nur 5 Tage danach, am 21.12.2021 erreichte die 7-Tage-Inzidenz auf Teneriffa den Wert von 746,8. Dies ist bislang der höchste Inzidenz-Wert, der auf den Kanarischen Inseln bisher seit Beginn der Pandemie ermittelt wurde.

Kanarische Gesundheitsbehörde meldet über 2.000 neue Fälle an einem Tag

Am 20.12.2021 hat die kanarische Gesundheitsbehörde 2.053 neue Corona-Fälle auf den Kanarischen Inseln gemeldet, so viele wie nie zu vor an einem einzigen Tag. 1.417 davon sind allein auf Teneriffa aufgetreten.

Die 7-Tage-Inzidenz für die Kanarischen Inseln insgesamt lag damit am 20.12.2021 bei 475,29.

Auswirkungen auf das kanarische Gesundheitssystem

Der extreme Anstieg der Neuinfektionen auf den Kanarischen Inseln hat erst vor wenigen Tagen begonnen. Daher zeigt sich der größte Druck auf das kanarische Gesundheitssystem zurzeit noch im Bereich der medizinischen Erstversorgung. In den Gesundheitszentren (Centros Medicos), die für Impfung, Testung, Kontaktnachverfolgung und die ärztliche Betreuung nicht hospitalisierter Covid-Patienten zuständig sind, bilden sich lange Schlangen.

Doch auch in den Krankenhäusern ist der mäßige Anstieg der Fallzahlen der letzten Wochen nun deutlich zu spüren.

Die Hospitalisierungsinzidenz (7d) liegt auf Kanaren insgesamt bei 7,81. Die Intensivstationen sind zu 13,51% von Covid-Patienten belegt. Die Intensiv-Inzidenz liegt bei 1,7.

Auf einzelnen Inseln sind diese Indikatoren noch ungünstiger. Auf Teneriffa liegt die Hospitalisierungsinzidenz bei 9,69. Die Intensivstationen sind zu 14,97% mit Covid-Patienten belegt.

Intensivstation der Uniklinik auf Gran Canaria zu 100% belegt

Auf Gran Canaria liegt die Hospitalisierungsinzidenz bei 7,36. Die Auslastung der Intensivstationen aller Krankenhäuser erreicht mit 17,33% bereits ein „hohes Risiko“.

Im Universitätsklinikum von Las Palmas wurde zum erstem Mal seit Pandemie-Beginn die 5. Stufe des Covid-Notfallplans für die Intensivstation aktiviert. 20 der insgesamt 32 Intensivbetten waren am 17.12.2021 von Covid-Patienten belegt. 12 weitere Betten wurden für Nicht-Covid-Patienten benötigt. Seit bereits 2 Wochen müssen dort Intensivpatienten, die nicht an Covid leiden, im Reanimations- und Aufwachraum behandelt werden. Planbare, nicht dringende Operationen, sind bis auf weiteres abgesagt.

Auf Fuerteventura liegt die Hospitalisierungsinzidenz bei 6,68. Die Auslastung der Intensivbetten ist mit 9,09% auf Fuerteventura derzeit noch in einem Bereich „geringen Risikos“.

Täglich aktuelle Corona-Zahlen zu Fuerteventura findet Ihr unter diesem Link: Fuerteventura Corona

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/

1 Kommentar

  1. Trotz der sehr hohen Zahlen gibt es keine Regelung hinsichtlich 3G oder 2G in Geschäften. Es scheint als ob die Leute denken „Corinna „ist vorbei!Wenn die neue „Omikron“Variante noch Dominator wird, kann einem Angst und Bange werden.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura Corona