Neue Verkehrsregeln in Spanien ab 21. März 2022

Policia-Canaria-Fuerteventura

Am 21. März 2022 treten einige Änderungen des spanischen Straßenverkehrsgesetzes (Ley de Tráfico y Seguridad Vial) in Kraft, die auch für Residente und Urlauber auf Fuerteventura relevant sind.

Besonders relevant für Verkehrsteilnehmer auf Fuerteventura sind einige Bestimmungen, die die Verkehrssicherheit betreffen und zur Vermeidung von Risiken durch Ablenkungen, Alkohol am Steuer, zu hohe Geschwindigkeit sowie die Nichtbenutzung von Sicherheitsgurten oder Schutzhelmen beitragen sollen.

Zurzeit noch weniger relevant für Autofahrer auf Fuerteventura sind Bestimmungen zu den Themen „autonomes Fahren“, Umweltzonen, elektronische Anzeigetafeln und Führerscheinausbildung, die Umweltschutzaspekte in das spanische Verkehrsrecht aufnehmen und es gleichzeitig fit für die Anforderungen der Zukunft machen sollen.

Unfallursache Nummer 1: Ablenkung z.B. durch Nutzung von Smartphones und anderen elektronischen Geräten

Die Ablenkung am Steuer, z.B. durch die Nutzung von Mobiltelefonen während der Fahrt, ist seit 2016 die häufigste Ursache für tödliche Verkehrsunfälle in Spanien.

Mit immer weiteren Verschärfungen der Vorschriften versucht der Gesetzgeber die Zahl der durch Ablenkung verursachten Unfälle zu reduzieren.

Neue Vorschriften zum Mobiltelefon

Ab 21. März 2022 darf man ein Mobiltelefon während der Fahrt nicht mehr in der Hand halten. Schon das bloße in die Hand nehmen wird als schwerer Verstoß geahndet, für den 200 Euro fällig werden. Dabei ist es egal, ob das Telefon tatsächlich benutzt wird.

Dem Inhaber eines spanische Führerscheins werden 6 Punkte statt bisher 3 abgezogen.

Doch Achtung: Auch die Nutzung elektronischer Geräte während der Fahrt, z.B. die manuelle Anrufannahme eines Anrufs auf einem mit der Freisprechanlage verbundenen Smartphone oder die Bedienung eines Navigationsgerätes oder einer Navigationsapp sind verboten.

Die einfache Merkregel lautet: Beide Hände gehören ans Steuer, es sei denn, man bedient den Schaltknüppel der manuellen Schaltung. Daraus ergibt sich auch, dass man während der Fahrt nicht essen, trinken oder rauchen darf.

Sicherheitsgurte und Kindersitze

Die Nichtbenutzung oder nicht richtige Benutzung von Sicherheitsgurten und Rückhalteeinrichtungen für Kinder werden bei Inhabern eines spanischen Führerscheins mit dem Abzug von 4 statt bisher 3 Punkten geahndet. Das Bußgeld beträgt weiterhin 200€.

Bis zu einer Körpergröße von 1,35 Metern müssen Kinder ein für ihre Größe und Gewicht zugelassenes Rückhaltesystem verwenden. In der Regel müssen Kinder auf der Rückbank sitzen, es sei denn es gibt keine Rückbank, die Rückbank ist bereits durch andere Kinder vollständig belegt, oder auf der Rückbank lässt sich kein Rückhaltesystem befestigen.

Einer von vier Toten bei Verkehrsunfällen in Spanien hatte den Sicherheitsgurt bzw. das Rückhaltesystem nicht oder nicht korrekt benutzt.

Keine Geschwindigkeitsüberschreitung beim Überholen auf Landstraßen

Auf gewöhnlichen Landstraßen durfte man bisher die erlaubte Höchstgeschwindigkeit während eines Überholvorgangs um maximal 20 km/h überschreiten. Dies ist ab 21.03.2022 nicht mehr erlaubt.

Zwei von drei tödlichen Unfällen ereigneten sich auf konventionellen Landstraßen. In 2019 starben 239 Menschen bei einer Frontalkollision auf gewöhnlichen Landstraßen in Spanien. Die neue Regelung soll die Zahl gefährlicher Überholmanöver reduzieren.

Null-Promille für Minderjährige Verkehrsteilnehmer

Für Minderjährige Fahrer gilt grundsätzlich eine Null-Promille-Regel, auch auf dem Fahrrad und dem Roller. Das Bußgeld beträgt 500 Euro.

Überholen von Radfahrern

Zum Überholen von Radfahrern darf man in Spanien grundsätzlich eine durchgezogene Mittellinie überfahren, sofern man keine entgegenkommenden Verkehrsteilnehmer gefährdet. Dazu muss man vollständig auf die Gegenfahrspur wechseln.

Stehen mehrere Fahrstreifen in Fahrtrichtung zur Verfügung, muss man beim Überholen eines Radfahrers ebenfalls vollständig die Spur wechseln, ansonsten gilt ein Mindestabstand von 1,5 Metern.

Gegenstände aus dem Fenster werfen

Leider kann man auch auf Fuerteventura hin und wieder beobachten, wie irgendwelche Gegenstände aus dem fahrenden Auto geworfen werden. Das Werfen von Gegenständen, die eine Brandgefahr oder eine Unfallgefahr bedeuten, auf die Fahrbahn oder deren Umgebung, wird von einer schweren zu einer sehr schweren Ordnungswidrigkeit.

Wer also seine Zigarettenkippe aus dem Fenster schnippt, riskiert in Zukunft ein Bußgeld von 500€ und den Verlust von 6 Führerscheinpunkten.

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

5999d0ffc0ac48f995dc56636f792326
https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/ banner 300x250 Bestimme den Lohn

8 Kommentare

  1. Mich nerven Fahrradfahrer/innen in Corralejo, die mir,ohne die schmalen Fahrspuren zu halten, mit dem Handy in der Hand/im Blick entgegenkommen. Trifft auch auf Fußgänger und e-Roller zu.
    Warum wird das nicht sanktioniert ??

  2. Ich würde bei allen Strafen auf den Kanaren und besonders Deutschland eine Null anhängen. Bsp. 10 Euro Strafe,daraus werden dann 100 Euro.
    Nur so können die Autotfahrer gebremst werden und zur Vernunft gebracht.

  3. Was für ein Schwachsinn, man versucht der gegenwärtigen Generation Elektroautos als das Nonplusultra und vor allem umweltfreundlich ( ……. oh mann….) zu verkaufen, wo eine Bedienung dann ausschließlich über integrierte Tablets möglich ist.

    Jeder Wagen wird mit völlig sinnfreier und anfälliger Technik zugekleistert. Hauptsache teuer… und die Verkehrsbestimmungen (wie natürlich in Deutschland auch) entwickeln sich genau entgegengesetzt…die Relationen zwischen Vergehen und Strafmaß klaffen ständig weiter auseiander und verlieren oft jeglichen Realitätsbezug.
    Immer deutlicher wird sichtbar, dass Strafen nur noch für die Kasse, nicht zur Verkehrserziehung gedacht sind. Der Autofahrer , die Melkkuh No.1 im Staat…gut, ist nichts neues.

    Klingt genervt?

    Ich denke, Fuerteventura ist noch lange nicht Spanien, einheitliche Gesetze sind natürlich notwendig. Es ist schon immer eine Ermessensfrage, wie sie durchgesetzt oder kontrolliert werden. Und ich glaube nicht, dass es irgendjemand davon abhält, auf relativ einsamen Landstrassen zu telefonieren…

    Im übrigen fahre ich auf der Insel seit über 25 Jahren Mietwagen ohne jeglichen Schnickschnack…oft die einfachsten Modelle – Radio (handbedient), Klimaanlage und Schalthebel. Funktioniert…dazu zuverlässige Reifen und Motor (den man oft unter der Staubschicht nicht erkennen kann).
    Navi ist mittlerweile im Kopf .

    Und was soll ich sagen – genau DAS und nicht mehr brauch ich auf Fuerte in einem Auto.

    Im übrigen, für Zigarretten rauswerfen würde ich eher auf 3000,- € als 500 plädieren…HIER machts in meinen Augen schon immer Sinn.

  4. Tach, wann kann ich dann ein Auto auf dem Weg vom Flughafen nach Jandia überholen ?
    Wenn mal wieder jemand mit 85 bei erlaubten 90 fährt, oder so ähnlich ?
    Ich bin zwar im Urlaub…..ich freue mich schon auf den 23.05.2022…

    Gruß Frank

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten