Schutzengel im Dauereinsatz

Leutnant Rafael Santana Alcaide aus Cordoba, stationiert im Infanterieregiment Soria 9 auf Fuerteventura hat offensichtlich einen wirklich gut arbeitenden Schutzengel.

Der Leutnant war im Afghanistan-insatz mit eben jenem gepanzerten Fahrzeug unterwegs, das auf eine Miene auffuhr. Dieser Anschlag kostete den jungen kanarischen Gefreiten Cristo Ancor Cabello das Leben. Rafael Santana und vier weitere Regimentsmitglieder wurden verletzt.

Doch schon die Tatsache, dass Rafael Santana überhaupt noch lebt hat er wohl seinem fleißigen Schutzengel zu verdanken, der schon zwei Mal zuvor ganze Arbeit geleistet hatte. So stand Rafael Santana am Morgen des 11. März 2004 in Madrid an der Bahnstation „Estación de Atocha”, um den Zug zu nehmen, der ihn zu seinem Ausbildungszentrum bringen sollte. Rund um die Station explodierten zu dieser Zeit Bomben in verschiedenen Zügen und forderten insgesamt 191 Menschenleben im größten Attentat der Geschichte Spaniens. Rafael kam mit dem Schrecken davon.

Wahrscheinlich hat auch der Schutzengel bewirkt, dass sich Rafaels Vater im Datum geirrt hat, als er im Sommer 2008 für seinen Sohn ein Ticket von Madrid nach Gran Canaria reservierte. Rafael sollte am eigentlich am 20. August reisen und hätte damit im Spanair Flug JK5022 gesessen, der kurz nach dem Start in Bajaras, Madrid abstürzte. Rafaels Vater hatte jedoch das Ticket versehentlich für den 21. August gebucht und somit unwissentlich seinen Sohn vor Schaden bewahrt.

Wir hoffen, dass Rafaels Schutzengel weiterhin fleißig über den jungen Leutnant wacht.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten