Spanische Pensionskasse in Gefahr?

Der Garantiefond der Sozialversicherung, den die Spanier salopp „Pensionssparschwein“ (hucha de las pensiones) nennen, ist nach Angaben des letzen Rechenschaftsberichts zu 88% in spanischen Staatsanleihen investiert.

Seit seiner Einführung im Jahr 2000 hat der Fond durch Einzahlungen aus dem Staatshaushalt sowie durch Zinsen ein Volumen von 64,375 Mrd. Euro erreicht. Damit könnte er alle Pensionszahlungen Spaniens für ca. 8 bis 9 Monate aufrechterhalten, sollte der hypothetische Fall eintreten, dass auf einen Schlag alle laufenden Beitragszahlungen in die Sozialversicherung auf Null zurückgingen. Dieser Fall wird natürlich nicht eintreten. Die Funktion des Reservefonds ist es vielmehr, dann einzuspringen, wenn die laufenden Einnahmen der Sozialversicherung nicht ausreichen, um die laufenden Ausgaben zu decken.

Sollte im Rahmen der Eurokrise eine Herabstufung der Bonität spanischer Staatsanleihen stattfinden und öffentliche Anleihen Spaniens von irgendeiner Art von Rückzahlungsschwierigkeiten betroffen sein, träfe dies natürlich auch direkt den Reservefonds der Sozialversicherung.

Viele Wirtschaftsexperten kritisieren daher die Anlagestrategie des Reservefonds und bemängeln die sehr einseitige Ausrichtung des Portfolios. Als die Politiker den Fonds eingerichtet haben, schrieben sie vor, dass nur in festverzinsliche Anleihen mit allerbester Bonität investiert werden durfte. Damals hatte Spanien auch noch ein AAA-Rating, doch heute sieht die Welt anders aus. Kritiker glauben, dass es sinnvoller gewesen wäre, die Risiken breiter zu streuen, und verstärkt auf Anleihen anderer Länder wie Deutschland, Frankreich oder die Niederlande zu setzen, und zumindest zu einem kleinen Teil auch Anleihen von solventen Unternehmen und Aktien ins Depot zu nehmen.

Es bleibt als zu hoffen, dass es der spanischen Regierung gelingt, mit ihrem umfangreichen Sparprogramm ihr Schuldenproblem in den Griff zu bekommen, damit die Beitragszahler der Sozialversicherung später einmal in den Genuss einer sicheren Rente kommen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Spanien-Nachrichten