10.000.000 Spanier leben in relativer Armut

Nach Schätzungen des „Europäischen Netzes zum Kampf gegen Armut und soziale Ausgrenzung in Spanien“ (EAPN-ES) leben in Spanien rund 10 Mio. Menschen, also 22,5% der Bevölkerung, in relativer Armut, und weitere 2 Mio. in schwerer Armut. Nach Definition der EU befindet sich in relativer Armut, wer weniger als 60% des landesdurchschnittlichen Einkommens hat.

In schwerer Armut befindet sich, wer gerade einmal 25% des Durchschnitts zur Verfügung hat. Für Spanien bedeutet das in Euro ausgedrückt, dass 10 Mio. Menschen mit weniger als 500€ im Monat überleben müssen, und 2 Mio. mit weniger als 300€.

Der Präsident der EAPN-ES hat davor gewarnt, dass die Situation in 2012 „fürchterlich“ sein wird, und fordert die Politik auf, nicht nur zu sparen, sondern auch zu investieren.

Viele soziale Hilfsorganisationen in Spanien haben gravierende Probleme, ihre Aufgaben zu bewältigen, da sie seit drei Jahren immer weniger finanzielle Mittel erhalten und ihre Reserven praktische erschöpft sind.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Spanien-Nachrichten