Kanarische Regierung erwartet 2012 Mehreinnahmen von 238 Mio. Euro durch Steuererhöhungen

Wie überall in Spanien herrscht auch in der Kasse der Kanarischen Regierung notorisch Ebbe. Die Ausgaben sind zu hoch, die Einnahmen zu gering. Also bleibt der Regierung nichts anderes übrig, als in allen Bereichen auf die Ausgabenbremse zu treten und die Steuerschraube anzuziehen.

Wichtigste Maßnahme auf der Einnahmenseite ist die Erhöhung der Kanarischen Mehrwertsteuer IGIC.

Der Regelsteuersatz steigt ab 01.07.2012 von 5% auf 7%. Neu ist, dass auch Telekommunikationsleistungen in Zukunft der IGIC unterliegen. Allein durch die Besteuerung von Internet- und Mobilfunkrechnungen erwartet die Kanarische Regierung Mehreinnahmen von fast 19 Mio. Euro. Insgesamt sollen die Änderungen bei der IGIC fast 120 Mio. Euro einbringen.

Auch die Autofahrer werden ab dem 01.07.2012 stärker zur Kasse gebeten. Um 5 bzw. 10 Cent steigen dann die Steuern auf Benzin bzw. Dieselkraftstoff.

Wichtigste Position auf der Ausgabenseite sind die vorgesehenen Lohnkürzungen im öffentlichen Dienst. Rund 222 Mio. an Personalkosten will die Regierung vor allem durch eine Kürzung der Löhne und Gehälter um 5% einsparen. Gut 45 Mio. Euro soll die Erhöhung die Schülerzahl pro Klasse im kanarischen Schulsystem bringen.

Im ohnehin schon recht mager ausgestatteten Gesundheitssystem will die Kanarische Regierung rund 90 Mio. einsparen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten