85 unterernährte Hunde aus privatem Tierheim gerettet

Die Naturschutzeinheit der Guardia Civil „Seprona“ nahmen nach der Durchsuchung eines privaten Tierheimes in Puerto del Rosario insgesamt 85 Hunde mit, die sich allesamt in einem katastrophalen Zustand befanden. Nachdem die Behörden durch mehrere Anzeigen auf die Einrichtung aufmerksam wurde, machten sich Beamte der Guardia Civil, der Justizbehörde und der Lokalpolizei auf zum Gebäude des Tierheimes im Stadtteil „Los Estancos“ der Inselhauptstadt. Obwohl sich die ausländische Besitzerin anfangs weigerte die Durchsuchung zuzulassen, verschafften sich die Beamten mithilfe eines rechtskräftigen Durchsuchungsbeschlusses Zugang zur besagten Einrichtung.

Schnell wurde klar, dass weder die Hygienevorschriften eingehalten wurden, noch ausreichend medizinische Versorgung für die Tiere geboten war. Von den insgesamt beherbergten 96 Hunden wurden 85 Tiere mitgenommen und vorübergehend in entsprechende Gemeindeeinrichtungen untergebracht. Fast alle davon litten unter starker Unterernährung, waren verletzt oder von Parasiten wie Flöhen und Zecken befallen. Die Besitzerin wird sich nun wegen Tierquälerei verantworten müssen. Dies kann im schlimmsten Fall mit einem Jahr Gefängnis bestraft werden und spezielle Berufsverbote nach sich ziehen.

Parallel dazu versuchen die Behörden die eigentlichen Besitzer der Hunde ausfindig zu machen, indem sie die Informationen aus den implantierten Micro-Chips der Hunde auslesen. Wenn die Prüfung ergibt, dass die Besitzer ihre Tiere als vermisst gemeldet haben, werden diese umgehend an sie zurückgegeben. Sollte sich jedoch herausstellen, dass keine Meldung zum Tier registriert ist und es möglicherweise ausgesetzt wurde, werden auch die Besitzer mit einer Anzeige rechnen müssen.

1 Kommentar

  1. wiederlich so etwa zu lesen.
    die tierheime werden vom staat unterstützt. sie bekommen für jedes tier einen geldbetrag.
    gut zu lesen das die gesetzte in spanien strenger sind als bei uns in deutschland!!! bravo!!!!!
    ich fliege jetzt für 4 monate auf fuerte, ich sehe mir das mal an, evtl. kann ich da einen job bekommen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten