Mord durch Stichwaffe schockt den Süden Fuerteventuras

Am 03.03.2015 gegen 21 Uhr verließ der 26jährige Daniel „Dani“ M. das Hotel Magic Life in Esquinzo, wo er als Kellner arbeitete. In seinem Auto wurde er dann von einem Mann mit 8 Messerstichen getötet. Arbeitskollegen, die ebenfalls nach Schichtende das Hotel verließen, riefen Polizei und Notarzt, der aber nur noch den Tod des jungen Mannes feststellen konnte.


Bestürzung und Angst machten sich im Süden breit, nachdem zunächst bekannt wurde, dass eventuell der Diebstahl des Telefons des jungen Mannes Motiv der Bluttat gewesen sein könnte.

Per Haftbefehl wurde nach C.H. gesucht, einem in der Gemeinde Pàjara bekannten Kleinkriminellen. C.H. hatte sich am 09.03. der Polizei gestellt und bereitwillig Auskunft gegeben. Einer Zeitung gegenüber äußerte er: „Ich bin ein Dieb, aber kein Mörder“. Zum Zeitpunkt der Tat sei er mit seiner Freundin und Bekannten zusammen gewesen. C.H. verbüßt nun eine Strafe wegen Raubes und Verstoßes gegen Strafauflagen, aber den Mord hat er wohl nicht auf dem Gewissen.

Am 12.03. dann scheint sich seine Unschuld im Mordfall bewahrheitet zu haben, nachdem der 27jährige Pedro M. von der Guardia Civil festgenommen wurde. Der auf Gran Canaria geborene Mann soll eine Affäre mit der Freundin von Dani M. gehabt haben. Nach Presseberichten wollte er mit der Freundin des Getöteten auf das spanische Festland ziehen, diese wollte aber ihren langjährigen Freund nicht verlassen. Die Polizei hatte den mutmaßlichen Täter sowie rund 50 weitere Personen im Zuge der Ermittlungen befragt und war so auf den Mann aufmerksam geworden.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten