Tötungsdelikt in Corralejo: Angeklagter beteuert Unschuld

José Luis M.V. soll laut Anklage am 18.06.2017 Mustapha Ndiaye in Corralejo mit einem Messer getötet haben. Mitangeklagt ist David Steven E.S. wegen Vertuschung der Tat.

Der Hauptangeklagte hat in seinem „letzten Wort“ in der Gerichtsverhandlung erneut seine Unschuld beteuert: „Ich habe Mustapha nicht getötet. Ich bin unschuldig und hoffe, dass nicht die Tatsache, dass ich vorbestraft bin, die Geschworenen beeinflusst.“

Der Angeklagte ist unter dem Spitznamen „El Diablo“ („Der Teufel“) bekannt.

Die letzte mündliche Verhandlung wurde am 16.01.2019 vor der 6. Strafkammer des Provinzgerichts in Las Palmas durchgeführt.

Anklage fordert 15 Jahre, Verteidigung plädiert auf Freispruch

„Ich habe an den drei Verhandlungstagen viele widersprüchliche Zeugenaussagen gehört, die weder der Staatsanwalt noch die Nebenklage klären konnte. Sie haben den Zeugen die Antworten in den Mund gelegt oder die Antworten gleich selbst gegeben“, erklärte er vor der Jury.

Außerdem betonte der Angeklagte in seinem „letzten Wort“, dass bei seiner Festnahme an keinem Teil seines Körpers, seiner Kleidung oder seiner Schuhe Blutspuren oder irgendwelche Hinweise darauf gefunden wurden, dass er sich gestritten hätte.“

Die Staatsanwaltschaft und die Nebenklage blieben in ihrem Schlussplädoyer bei ihrer Forderung von 15 Jahren Haft für den Hauptangeklagten. Für den Mitangeklagten forderten sie 2,5 Jahre. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten