Corona-Hotline auf den Kanarischen Inseln: über 425.000 Anrufe in einem Jahr

kanarische-Corona-Hotline

Die Corona-Hotline des kanarischen Gesundheitsministeriums, die unter der Telefonnummer 900 112 061 zu erreichen ist, gibt es nun bereits seit etwas mehr als einem Jahr.

Nach Angaben der kanarischen Regierung wurde die Hotline in dieser Zeit 425.468 Mal angerufen.

Kanarische Corona-Hotline war die erste in ganz Spanien

Die Corona-Hotline der Kanaren gibt es seit dem 02.02.2020, also genau zwei Tage nach dem ersten Nachweis des Corona Virus auf La Gomera.

Wie sich sicherlich viele erinnern, wurde dieser Nachweis ausgerechnet auf La Gomera erbracht. Ein deutscher Urlauber, der noch in Deutschland Kontakt mit einem bestätigten Corona-Infizierten hatte, wurde positiv auf das Virus getestet. Damit war diese Person die erste nachgewiesene Corona-Infektion auf den Kanaren und in ganz Spanien.

Die Corona-Hotline ging zwei Tage nach dieser bestätigten Infektion ans Netz. Dabei sollte insbesondere die verstärkte Informationsnachfrage von der allgemeinen Notrufnummer (112) ferngehalten werden.

Verstärkte Nachfrage lässt Hotline-Personal von 2 auf 43 anwachsen

Die sich ständig verstärkende Nachfrage bei der Hotline machte sich auch im Personal bemerkbar, dass für diese abgestellt wurde. Von zunächst zwei Pflegern, mit denen die Hotline startete, musste man in den Spitzenzeiten auf insgesamt 43 Personen (39 Pfleger und 3 Mediziner) aufstocken, um 24 Stunden am Tag die Anfragen beantworten zu können.

Die Zeiten, in denen die Hotline am stärksten frequentiert wurde, koinzidieren mit den Spitzen der drei Wellen. Im März 2020, zu Beginn der ersten Welle, gab es 71.630 Anrufe. In der zweiten Welle war die Anruferzahl bei der Hotline im Vergleich zur ersten Welle etwas zurück gegangen. Im August 2020 nutzen 43.202 Personen die Corona-Nummer und im September 45.029.

In der dritten Welle nutzen 62.550 (Dezember 2020) beziehungsweise 60.236 (Januar 2021) die Hotline. Im Januar 2021 waren es dann immer noch 60.236 Personen.

Die geringste Nachfrage bei der Hotline gab es in den Monaten Juni und Juli 2020. In diesen Monate registrierte die Corona-Hotline 7.136 beziehungsweise 8.772 Anrufe.

Corona-Hotline auch in deutsch, englisch, französich…

Wie auch die reguläre Notrufnummer der kanarischen Inseln, die unter der 112 zu erreichen ist, werden Anfragen bei der Corona-Hotline nicht nur in spanischer Sprache beantwortet. Die Mitarbeiter des kanarischen Gesundheitsdienstes bearbeiten die Anfragen außerdem in englisch, deutsch, französisch und italienisch.

112 nimmt auch Corona-Anrufe an

Trotz der speziell eingerichteten Corona-Hotline nimmt der reguläre Notruf 112 auch weiterhin Anrufe entgegen, die mit Infektionen von SARS-CoV-2 in Verbindung stehen. Zusätzlich zu den Anrufen bei der Hotline sind im Zeitraum März 2020 bis Januar 2021 dort 18.517 Anrufe wegen Corona eingegangen und bearbeitet worden.

Bei Corona- Symptomen: 900 112 061 anrufen!

Auch weiterhin gilt: Sollten Personen, die sich auf den Kanaren aufhalten Symptome aufweisen, die mit Corona in Verbindung gebracht werden, sollte die Telefonnummer 900 112 061 angerufen werden. Dort wird man über das weitere Vorgehen informiert. Gegebenenfalls wird über diese Telefonnummer dann auch ein PCR-Test organisiert.

112 nur in Notfällen

Die kanarische Regierung hat die Bevölkerung dazu aufgerufen, die Notfallnummer 112 tatsächlich nur in Notfällen zu nutzen und zu Fragen oder Information bezüglich Corona ausschließlich die Hotline 900 112 061 zu wählen. So soll ausgeschlossen werden, dass die Notrufnummer überlastet wird.

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten