Fuerteventura Corona: Inzidenz mit 846 auf neuem Höchststand, kaum Covidpatienten im Krankenhaus

Fuerteventura-Corona-Inzidenz-über-846

Am 06. Januar 2022 haben die Corona-Zahlen auf Fuerteventura neue Höchststände markiert. Mit 221 neuen Fällen wurden so viele Neuinfektionen an einem Tag gemeldet, wie nie zuvor.

Die Zahl der aktiven Fällen auf Fuerteventura stieg dadurch auf 1.224, ebenfalls Höchstwert seit Beginn der Pandemie. Auch die Positivenrate liegt mit 20,6 auf einem Maximum, wenn man die Ausreißer aus Juni 2020 außer acht lässt.

Die 7-Tage-Inzidenz auf Fuerteventura erreichte am 06. Januar 2022 mit 846 ebenfalls einen neuen Höchststand. Im Vergleich zu den anderen Kanarischen Inseln hat Fuerteventura die zweitniedrigste Inzidenz. Nur auf La Gomera ist sie mit knapp 752 etwas niedriger. Im kanarischen Durchschnitt liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 1.175. Seit dem 01. Januar 2022 stagniert durchschnittliche 7-Tage-Inzidenz der Kanaren in etwa auf diesem Niveau. Betrachtet man die durchschnittliche 7-Tage-Inzidenz für ganz Spanien, so lag diese am 05. Januar 2022 bei rund 1.382.

Relativ wenige Covid-Patienten im Krankenhaus von Fuerteventura

Zurzeit befinden sich insgesamt nur drei Covid-Patienten im Inselkrankenhaus von Fuerteventura. Einer davon wird auf der Intensivstation künstlich beatmet.

Die Belegung der Intensivstation durch Covid-Patienten auf Fuerteventura beträgt daher nur 4,55%. Für den 5. Januar 2022 hat die Kanarische Regierung die Hospitalisierungsinzidenz sowie die Intensiv-Einweisungen der letzten 7 Tage mit Null angegeben. Die Risiko-Indikatoren für die Krankenhaus-Belegung stehen auf Fuerteventura daher zurzeit alle auf „grün“ (=“unter Kontrolle“). Die Risiko-Indikatoren der Inzidenzwerte stehen dagegen alle auf „braun“ (=“sehr hohes Risiko“).

Auf Gran Canaria und Teneriffa sind dagegen nicht alle Krankenhaus-Indikatoren auf „grün“. Auf Teneriffa waren am 05. Januar 2022 24,26% aller Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt, auf Gran Canaria 18,06%. Dies entspricht in der Risikobewertung der kanarischen Regierung der Farbe „rot“ (=“hohes Risiko“). Die Hospitalisierungs-Inzidenzen sind dagegen sowohl auf Gran Canaria als auch auf Teneriffa im „grünen“ Bereich. Das bedeutet, das die Personen, die zurzeit auf der Intensivstation sind, schon länger dort liegen und nur noch wenige neue Patienten hinzu kommen.

Hohe Positiven-Rate durch geänderte Test- und Nachverfolgungsstrategie

Im Durchschnitt sind zurzeit 28% aller Proben auf den Kanarischen Inseln positiv. Diese sehr hohen Positivenraten ergeben sich aus der geänderten Test- und Kontaktnachverfolgungsstrategie auf den Kanaren, die die kanarische Gesundheitsbehörde am 31.12.2021 bekannt gegeben hatte.

Seit Jahresbeginn konzentriert sich die Kontaktnachverfolgung auf Risikogruppen wie chronisch Kranke oder Schwangere.

Geimpfte oder asymptomatische enge Kontaktpersonen werden gar nicht mehr alle getestet, weil auch hier nach individuellem Risiko priorisiert wird.

Bei der hohen Zahl an Neuinfektionen wäre eine Nachverfolgung auch kaum noch möglich, weil nicht genug Personal zur Probenentnahme oder zum Abtelefonieren von Kontaktlisten zur Verfügung steht, und weil sonst möglicherweise auch die PCR-Testkits knapp werden könnten.

Aufgrund der geänderten Teststrategie kann man allerdings davon ausgehen, dass der Anteil der Personen mit Symptomen unter allen Getesteten und auch die Dunkelziffer der nicht entdeckten Ansteckungen deutlich ansteigt. Nun bleibt abzuwarten, ob diese geänderte Strategie in ein paar Wochen einen Einfluss auf die Hospitalisierungsraten haben wird.

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/

4 Kommentare

  1. Lieber Thomas,
    bitte sich nicht ärgern über dusselige Kommentare lohnt sich nicht, einfach darüber schmunzeln !
    Macht weiter so wie bisher und haltet uns weiter auf den laufenden.
    Liebe Grüße an alle und bis auf bald.

  2. Kaum Patienten? Da s passt ja gar nicht ins Narrativ. Wenn du weiter solche Dinge schreibst, machst du dich noch bei der Regierung unbeliebt.

    • Menschen wie sie neigen immer mehr dazu das Genze zu verharmlose.
      Mich wundert die hohe insidenz nicht (höchste werte in pajara) wenn 95 % der leute die maskenpflicht ignorieren. Die polizei fährt rum und lässt das alles zu. Und wenn man dann die „Gäste der insel“ darauf anspricht wird man beleidigt. Die Arroganz dieser Leute ist nicht mehr zu überbieten.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura Corona