Soldat stirbt auf Truppenübungsplatz in Pájara

Ein 28-jähriger Soldat ist am Montag, den 07.02.2011 während eines Militärmanövers auf dem Truppenübungsgelände im Gemeindegebiet von Pájara im Süden Fuerteventuras ums Leben gekommen. José Tomás Fariña war Beifahrer in einem gepanzerten Minensuchfahrzeug. Aus einer bisher nicht eindeutig geklärten Ursache überschlug sich das Fahrzeug bei einer Konvoifahrt.

Dabei wurde das Opfer aus dem Fahrzeug geschleudert und vom Fahrzeug zerquetscht. Drei seiner Kameraden, die sich ebenfalls in dem Fahrzeug befanden, wurden verletzt. Zwei der verletzten Soldaten wurden in Hubschraubern ins Krankenhaus nach Puerto del Rosario verbracht, der dritte in einem Krankenwagen. Sie konnten das Krankenhaus jedoch einen Tag später wieder verlassen.

Die anwesende Militärärztin soll 40 Minuten lang versucht haben, den jungen Mann wiederzubeleben, konnte letztlich aber nur noch den Tod feststellen.

Die Militärführung untersucht die Unfallursache, zu der es zurzeit nur Spekulationen gibt.

José Tomás hinterlässt eine Ehefrau und drei Kinder. Das Manöver des Infanterie-Regiments Tenerife 49 diente der Vorbereitung auf einen bevorstehenden Einsatz in Afghanistan.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten