126 Kilo illegal gefangener Fisch an Nordküste beschlagnahmt

Beamte der Guardia Civil und der Fischerei- und Umweltschutzaufsichtsbehörde des Cabildo (Inselverwaltung von Fuerteventura) haben bei einer Kontrolle 126 Kilo Fisch beschlagnahmt, der im Norden der Insel durch vorschriftswidrige Trammelnetze illegal eingefangen wurde.

Die drei verantwortlichen Fischer hielten sich mit ihrem Boot in Küstennähe des Naturparks von Corralejo auf, dessen Gewässer unter besonderem Schutz stehen. Die Guardia Civil fing das Fischerboot ab und nahm die Personalien auf, während das Personal der Aufsichtsbehörde sich um die Bergung der unrechtmäßig gefangenen Beute kümmerte.

Der illegale Fangausflug der Männer wurde als schwerer Verstoß gemeldet, der laut kanarischem Fischereigesetz als solcher Bußgelder in Höhe von bis zu 60.000 Euro nach sich ziehen kann.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten