Coronavirus: generelles Flugverbot betrifft 11 Flüge pro Woche von Italien nach Fuerteventura

Ryanair-Fuerteventura

Obwohl es auf Fuerteventura bisher (Stand 11.03.2020) nur einen einzigen bestätigten Corona-Fall gibt und die Lage allgemein auf den Kanaren recht entspannt ist, sind die wirtschaftlichen Auswirkungen der sich weltweit ausbreitenden Covid-19-Infektion auch hier immer deutlicher zu spüren.

Es häufen sich die Meldungen von Absagen von Flügen durch die Fluggesellschaften, wie z.B. von Laudamotion auf der Strecke Stuttgart-Fuerteventura. Mittlerweile ziehen aber auch andere Fluggesellschaften auf anderen Strecken nach.

Noch deutlich gravierender als die Streichung einzelner Flüge durch die Fluggesellschaften wirkt sich für Fuerteventura nun das generelle Flugverbot für Flüge von Italien nach Spanien aus.

Die spanische Regierung hatte diese Maßnahme am 10.03.2020 beschlossen und mit Wirkung ab 0:01 Uhr am 11.03.2020 in Kraft gesetzt.

Die Maßnahme gilt bis einschließlich 25.03.2020.

Der irische Billigflieger Ryanair hatte vorher bereits angekündigt, seine Flüge zwischen Italien und Spanien sogar bis zum 08.04.2020, also noch zwei Wochen länger als das generelle Flugverbot, auszusetzen. Ryanair spielt bei der Beförderung von italienischen Urlaubern nach Fuerteventura, auf die Kanaren und generell nach Spanien eine wichtige Rolle.

Italienische Urlauber sind wichtiger Wirtschaftsfaktor für Fuerteventura

Allein im Januar 2020 sind 8.038 Passagiere direkt von italienischen Flughäfen nach Fuerteventura geflogen. Das waren rund 17% mehr als im Vorjahr. Damit waren die Italiener im Januar 2020 hinter den Briten und Deutschen die drittgrößte Passagiergruppe auf Fuerteventura

Im aktuellen Winterflugplan gibt es 11 Flüge pro Woche von Italien nach Fuerteventura:

  • Ryanair dienstags, donnerstags und samstags von Bergamo, montags und freitags von Pisa und samstags von Bologna.
  • Easyjet montags und freitags von Malpensa
  • Neos montags von Mailand, Verona und Bologna

Im gesamten Jahr 2019 reisten 93.991 Passagiere von italienischen Flughäfen nach Fuerteventura. Damit lagen die Italiener nach Deutschland, Großbritannien und Frankreich auf Platz 4.

Rückreise dürfte durch Ausnahmen im Flugverbot möglich sein

Inwieweit die Rückreise von italienischen Urlaubern von Fuerteventura nach Italien beeinträchtigt wird, muss sich in den nächsten Tagen zeigen.

Grundsätzlich sieht der Erlass des spanischen Ministerrats Ausnahmen vom Flugverbot vor. Zu den Ausnahmen gehören z.B. Flugbewegungen ohne Passagiere, bei denen die Flugzeuge zu einem anderen verlegt werden. Das könnte bedeuten, dass die Fluggesellschaften leere Flugzeuge nach Fuerteventura schicken dürfen, um Passagiere nach Italien abzuholen.

Das Flugverbot gilt nur für Flüge von Italien nach Spanien, nicht aber in umgekehrter Richtung.

Link: regelmäßig aktuelle Information zur Lage des Coronavirus auf den Kanaren

6 Kommentare

  1. Heute kam Nachricht, das alle Hotels und andere Unterkünfte bis zum 26.3 schließen, gesamt Spanien .

  2. Ich komme gerade aus FUERTEVENTURA und bis Dienstag war dort KORONA noch kein großes Thema. Aber auf dem Rückflug nach Frankfurt trugen die Flugbegleiter alle Mundschutz. Ich denke das HIN und ZURÜCK kommen von den Kanarischen Inseln wird in nächster Zeit sehr problematisch.

  3. Warum fordern überhaupt noch aus „infizierten“ Ländern Flüge kommen, ohne gesundheitliche Überprüfung oder Quarantäne? (Außer natürlich aus wirtschaftlichen Gründen, die sich spätestens dann erledigen, wenn die Erkrankungen auf den Inseln zunehmen wegen fahrlässiger Handhabung und schon deshalb niemand mehr hierher kommen will😑). Und warum dürfen weiter die Kreuzfahrt Schiffe – anders als ob anderen Ländern – hier ankommen? Irgendwie ist der Ernst der Lage nicht nicht verstanden worden. Und wie sieht es mit Veranstaltungen, Konzerten etc. aus?)

  4. Hallo ich fliege Sonntag 22..3 von der Schweiz ab nach Fuerteventura
    Wie sieht es aus bin verunsichert.?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten