FKK auf Fuerteventura: erlaubt, nur geduldet oder gar verboten?

FKK-auf-Fuerteventura

FKK auf Fuerteventura ist ein heißes Thema, zumindest wenn man sich die Diskussionen dazu in einschlägigen Foren und Facebook-Gruppen anschaut.

Kaum ein Thema erhitzt die Gemüter so sehr, wie die Frage nach der Rechtmäßigkeit des Nacktseins in der Öffentlichkeit, abgesehen vielleicht von der Frage, ob man Atlashörnchen füttern oder mit dem Mietwagen nach Cofete fahren darf.

Fakt ist, dass die Freikörperkultur auf Fuerteventura seit Jahrzehnten vor allem an den etwas einsamer gelegenen Stränden ausgiebig praktiziert wird.

Die FKK-Anhänger lassen wie selbstverständlich die Hüllen fallen und sehen das Recht auf ihrer Seite. Andere meinen, das Nacktsein sei zwar nicht erlaubt, werde aber großzügig geduldet. Wieder andere sind der Ansicht, FKK sei eine verbotene Praxis, die nicht nur gegen die Gesetze des Gastgeberlandes verstoße sondern auch respektlos gegenüber den Einheimischen sei.

Doch wie ist die Rechtslage auf Fuerteventura tatsächlich? Ist FKK erlaubt, geduldet oder gar verboten?

Gesetzliche Regelung der Nacktheit in Spanien im Verlauf der Geschichte

In Spanien herrschte bis 1978 eine Diktatur. Vor dem Inkrafttreten der Verfassung im Jahr 1978 war es normal, dass gesetzliche Vorschriften nach den Vorstellungen der „öffentlichen Moral“ ausgelegt wurden.

In einem Rundschreiben vom 6. Juli 1957 bestimmte das Regierungsministerium, dass „jegliche Darstellung von Nacktheit oder diesbezügliche Unhöflichkeit verboten ist, die die traditionellen Ehrwürdigkeit und den guten Geschmack der Spanier angreife“. Doch die Gängelei ging noch weiter: Auch unschickliche Badebekleidung, Zweiteiler (Bikinis) bei Frauen und Slips bei Männern, war verboten. Frauen mussten Brüste und Rücken bedecken. Männer hatten Sporthosen zu tragen.

Diese Vorschriften bezüglich der Bademode sind heute zumindest in westlichen Ländern nicht mehr vorstellbar.

Doch wie sieht es mit dem Verbot der Nacktheit aus?

Die spanische Verfassung schreibt vor, dass alle Moralvorstellungen denselben Rang haben, solange sie nicht ein durch ein Gesetz geschütztes Rechtsgut beeinträchtigen. Daher darf auch allein aufgrund einer Moralvorstellung keine Diskriminierung erfolgen, auch nicht durch ein Gesetz.

Viele Juristen leiten schon allein aus dieser Überlegung ab, dass es selbst durch ein Gesetz nicht möglich wäre, das Nacktsein zu verbieten. Welches gesetzlich geschützte Gut eines anderen sollte durch das Nacktsein auch beeinträchtigt werden?

Im Jahr 1988 wurde der Straftatbestand der „Erregung öffentlichen Ärgernisses“ (escandalo público) aus dem spanischen Strafgesetzbuch entfernt, da dieser noch immer auf der oben zitierten Moral-Abwägung basierte, die nach den Vorschriften der Verfassung nicht mehr rechtens war.

Einzig der Straftatbestand des Exhibitionismus ist im spanischen Strafgesetzbuch erhalten geblieben. Dieser stellt das obszöne Zurschaustellen sexueller Handlungen vor Minderjährigen unter 16 Jahren, vor geistig Behinderten sowie vor über 16 Jährigen ohne deren Zustimmung unter Strafe. Allerdings setzt dieser Straftatbestand keine Nacktheit voraus. Sexuelle Handlungen lassen sich schließlich auch angezogen vollziehen.

FKK hat jedoch per se weder eine sexuelle Intention noch stellt das Nacktsein eine sexuelle Handlung dar. Daher hat FKK auch nichts mit Exhibitionismus im strafrechtlichen Sinne zu tun. FKK-Anhänger argumentieren, dass sie schließlich nicht für „schmutzige Gedanken“ anderer verantwortlich sind, sondern nur für ihr eigenes Handeln“.

Die Neufassung des spanischen Strafgesetzbuches von 1995 bestätigt erneut den Wegfall der verfassungswidrigen Vorschriften mit Moralbezug. Das Nacktsein ist seitdem in Spanien vollständig legal, und zwar praktisch an jedem Ort und in jeder Situation.

FKK vor spanischen Gerichten

Einige Gemeinden in Spanien haben versucht, ein FKK-Verbot an ihren Stränden durch eine Gemeindeverordnung einzuführen.

Nudistenverbände haben dagegen immer wieder geklagt. Das Oberste Spanische Gericht (Tribunal Supremo TS) hat im Jahr 2017 in einem Fall entschieden, dass Gemeinden grundsätzlich ein FKK-Verbot erlassen können. Allerdings hatte der klagende Naturisten-Verband FEN sich auf darauf berufen, dass FKK eine Ideologie sei und daher den Schutz der Artikel 53.1 und 81.1 der Verfassung genieße. Das TS war jedoch der Ansicht, dass FKK keine Ideologie sei.

Ab hier wird die Sache spannend: Bereits in einer früheren Klage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gegen Großbritannien hatte dieser geurteilt, dass das Nacktein durch das Menschenrecht auf freie Meinungsäußerung gedeckt sei. Der Europäische Gerichtshof hatte erkannt, dass das Recht auf Meinungsäußerung auch den menschlichen Körper betreffe, weshalb die Nacktheit nicht durch eine einfache Verordnung verboten werden könne. Der Kläger vertrat die Meinung, dass der nackte Körper normal sei. Diese Meinung brachte er zum Ausdruck, indem er nackt durch Großbritannien lief, wobei er mehrfach festgenommen wurde.

Das Europäische Gericht für Menschenrechte steht im Rang über dem Obersten Spanischen Gericht.

Defensor del Pueblo positioniert sich gegen Tribunal Supremo

Der sogenannte „Defensor del Pueblo“ (Verteidiger des Volkes/ Ombudsmann) stellt in Spanien das Bindeglied zwischen dem Volk und dem Verfassungsgericht dar. Eine Privatperson kann nicht direkt eine Klage vor dem Verfassungsgericht einreichen, der Defensor del Pueblo dagegen schon.

Mit einem Schreiben vom 19.10.2017 hat der Defensor del Pueblo insistiert, dass FKK (Spanisch „naturismo“ oder „nudismo“) basierend auf der Rechtsprechung des spanischen Verfassungsgerichts sehr wohl als Ideologie anzusehen ist, egal was das TS geurteilt habe. Er fordert daher eine Rücknahme aller Gemeindeverordnungen, die den Bürgern Vorschriften in Bezug auf ihre Kleidung machen wollen.

Es könnte also gut sein, dass eines Tages das spanische Verfassungsgericht in dieser Frage zu entscheiden hat.

Auf Fuerteventura verbietet keine Gemeindeverordnung das Nacktsein

Für FKK-Freunde auf Fuerteventura ist die Rechtslage eindeutig: es gibt in keiner Gemeinde auf Fuerteventura eine Verordnung, die FKK verbietet. Und alles, was nicht verboten ist, ist erlaubt.

Daher gibt es auch keine „offiziellen FKK-Strände“. Dies würde ja voraussetzen, dass es auch „offizielle nicht-FKK-Strände“ geben müsste.

Anders ausgedrückt: FKK ist auf Fuerteventura an jedem Strand (und nicht nur dort) erlaubt.

An kanarischen Stränden gibt es kein FKK-Verbot

Nach unserem Wissen gibt es auf den kanarischen Inseln keine Gemeinde mit einem FKK-Verbot. Allerdings geben wir zu, dass wir nicht alle Verordnungen aller Gemeinden gelesen haben. Sollten wir eine Gemeinde mit entsprechendem Verbot übersehen haben, bitten wir um einen Hinweis an die Redaktion.

Die Gemeinde Las Palmas de Gran Canaria soll im Jahr 2019 angeblich ein Verbot von FKK an ihren Stränden geplant haben. Dies wurde sogar in diversen Medien berichtet. Allerdings konnten wir in der aktuellen Verordnung kein solches Verbot finden.

FKK in der Tourismuswerbung

Fuerteventura gilt auch unter spanischen FKK-Anhängern als Paradies.

Die Canarios und auch die Majoreros, wie die „Einheimischen“ von Gran Canaria bzw. von Fuerteventura genannt werden, gelten im Allgemeinen als sehr weltoffen und tolerant. Ob diese Toleranz aus wirtschaftlichen Überlegungen oder aus Überzeugung heraus entsteht, müssen wir an dieser Stelle offen lassen. Dies müsste man in einer gesonderten Studie herausfinden.

In der offiziellen Tourismuswerbung des Fremdenverkehrsamtes von Fuerteventura und der kanarischen Tourismusbehörde werden FKK-Anhänger jedenfalls regelmäßig als Zielgruppe mit entsprechenden Kampagnen angesprochen. Daraus kann man wohl ableiten, dass FKK-Anhänger als Touristen offiziell erwünscht sind.

Uns sind auf Fuerteventura auch keine Initiativen bekannt, die ein Verbot von FKK fordern. Auch in den Wahlprogrammen zu den Kommunalwahlen wurde das Thema unseres Wissens auf Fuerteventura bisher noch nie aufgegriffen. Es scheint also auch in der Bevölkerung keine massive Bewegung gegen FKK zugeben.

Dieses Werbevideo des Fremdenverkehrsamtes von Fuerteventura setzt auf eine Werbebotschaft mit FKK

Werden die Fronten auf Fuerteventura härter?

Fuerteventura ist noch immer so weitläufig, dass sich Nackte und Angezogene relativ gut aus dem Weg gehen können, sofern der Wunsch danach besteht. Eine friedliche Co-Existenz beider Lager sollte also ohne Einschränkungen oder gar Konflikte problemlos möglich sein. Manche FKK-Anhänger lehnen eine jedoch Absonderung in ausgewiesene FKK-Bereiche grundsätzlich ab. Dadurch werde das Nacktsein ja wieder als „unnormal“ abgestempelt und die FKK-Anhänger „getthoisiert“. Außerdem widerspräche die Beschränkung der FKK auf bestimmte Gebiete ja gerade den verfassungmäßigen Rechten.

Vor 20 oder 30 Jahren hat buchstäblich kein Hahn danach gekräht, wenn am Strand auf Fuerteventura ein paar Nackte rumliefen. Gefühlt war der Anteil (nicht unbedingt die absolute Zahl) der Nackedeis z.B. an den Stränden südlich von Costa Calma oder bei Esquinzo wesentlich höher als heute.

Was könnte also der Grund dafür sein, dass der Anteil der Nackten an Fuerteventuras Stränden kleiner geworden ist? (Sofern dies überhaupt der Fall ist und nicht nur an unserer subjektiven Wahrnehmung liegt.)

Wir haben drei Thesen aufgestellt:

  1. Die zunehmende Zahl von Touristen, aber auch die stark gewachsene Zahl von Einwohnern, hat zu einer relativ höheren Besucherdichte und zu relativ geringeren Abständen an einigen Stränden geführt. Dadurch könnte ein größerer Anteil der Strandnutzer die FKK-Praxis für sich selbst und auch bei anderen als „unangemessen“ ansehen.
  2. Vor 20 bis 30 Jahren hat kaum jemand einen Fotoapparat geschweige denn eine Video-Kamera an den Strand mitgenommen. Heute sind diese jedoch allgegenwärtig. Das Risiko, ungewollt nackt fotografiert oder gefilmt zu werden, ist wesentlich größer geworden. Hinzu kommt, dass solche illegalen Aufnahmen über die sozialen Medien viel leichter einem großen Publikum zugänglich gemacht werden könnten. Dies könnte die Bereitschaft, FKK zu praktizieren, stark beeinflussen.
  3. Der Anteil der Mitbürger, die aus anderen Ländern stammen, in denen das Nacktsein verpönt oder gar strafbar ist, ist auf Fuerteventura in den letzten Jahrzehnten größer geworden. [Um den zu erwartenden Rassismusvorwürfen an dieser Stelle gleich vorzubeugen: wir beziehen uns ausdrücklich nicht nur auf Menschen aus Afrika sondern z.B. auch aus Lateinamerika. Unsere Annahme erfolgt nicht aufgrund der Rasse oder der Religionszugehörigkeit, sondern beruht auf der in den Herkunftsländern geltenden Rechtslage oder vorherrschenden Moralvorstellung. So ist z.B. in vielen Ländern Lateinamerikas „oben ohne“ verboten.] Ein größer gewordener Anteil an Mitmenschen, die FKK möglicherweise aufgrund ihrer Erziehung oder ihrer kulturellen Prägung ablehnen und diese Haltung unter Umständen auch deutlich offen kommunizieren, könnte den Wunsch, FKK zu praktizieren, aus Sorge vor Konfrontationen eindämmen.

Ob und in welchen Ausmaß die in den Thesen dargestellten Sachverhalte tatsächlich einen Einfluss auf die FKK-Praxis auf Fuerteventura haben bzw. hatten, können wir nicht beurteilen. Vielleicht hat sich beim Thema FKK auf Fuerteventura in den letzten Jahren auch gar nichts verändert? Gibt es einen gesellschaftlichen Wandel bezüglich der Akzeptanz von FKK? Habt Ihr eigene positive oder negative Erfahrungen als FKK-Anhänger oder Angezogene auf Fuerteventura gemacht?

Wir freuen uns über Eure Kommentare und Meinungen zu dem Thema, natürlich wie immer bitte ohne Anfeindungen und persönliche Angriffe.

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/

62 Kommentare

  1. (Verzeihen Sie die maschinelle Übersetzung aus dem Englischen.) Vielen Dank für die vollständigste und klarste Beschreibung, die ich vom rechtlichen Status der Nacktheit in Spanien gesehen habe. Ich habe oft die Aussage gesehen, dass das Recht, sich in der Öffentlichkeit nackt zu zeigen, durch die spanische Verfassung geschützt ist, aber die Wahrheit ist natürlich nicht so einfach.

    Bleibt die Frage: Wie sieht die Praxis öffentlicher Nacktheit in Wirklichkeit aus? Es mag legal sein, an jedem Strand in Spanien nackt zu sein, aber wie oft passiert das abseits von ausgewiesenen FKK-Stränden? Gibt es Reaktionen auf diejenigen von euch, die an anderen Stränden nackt waren? (Aus anderen Kommentaren kann ich sehen, dass einige gegen Nacktheit sind, aber ich werde die beleidigenden Kommentare ignorieren, dass es für junge, schöne Menschen in Ordnung ist, nackt zu sein, aber nicht für ältere Menschen.)

    Und was ist die Praxis abseits des Strandes? Ich habe Berichte von einigen Leuten gesehen, die sagen, dass sie lange Strecken ohne Menschen nackt gewandert sind, aber wie oft wandern die Leute nackt auf weniger abgelegenen Wegen? Läuft jemand (nicht in FKK-Berichten) einfach nackt von seinem Hotel zum Strand? Wie ist (oder wäre) die Reaktion auf die volle Ausübung der Freiheit, nackt zu sein?

    • „Es mag legal sein, an jedem Strand in Spanien nackt zu sein, aber wie oft passiert das abseits von ausgewiesenen FKK-Stränden?“
      Auf Fuerteventura: Kein einziger ausgewiesener FKK-Strand, aber an fast allen findet man mehr oder weniger viele Nackte. Die einzigen Ausnahmen bilden die Strände direkt vor den Hotels. Auch zum Strand von Ajuy heißt es immer wieder, dass man ihn nicht unbekleidet nutzen sollte aus Rücksicht auf die Einheimischen. Mit seiner Lage mitten in der Stadt halte auch ich ihn tatsächlich nicht dafür geeignet. Die meiner Meinung nach korrekteste und vollständigste Beschreibung der tatsächlichen Nutzung der Strände findest du unter http://www.nakedplaces.net/spain_portugal_5.html#fuerteventura.

      „Gibt es Reaktionen auf diejenigen von euch, die an anderen Stränden nackt waren?“
      Die Reaktionen fallen desto heftiger aus, je kleiner das Verhältnis nackt zu textil ist. An einem Strand, an dem andere Nackte liegen, würde ich daher mit gar keiner Reaktion außer „unauffälligen“ Blicken rechnen. (Ist immer ganz lustig, wenn man die vorbeilaufenden Leute durch die Sonnenbrille beobachtet und sie dann ganz hastig wegsehen, sobald man den Kopf hebt.) Triffst du alleine auf andere Einzelpersonen, halte ich das auch für komplett unkritisch. Triffst du alleine auf textile Gruppen, ja dann hängt das von deren geistiger Reife ab. Da besteht halt das Risiko, dass sich einer vor den anderen wichtig tun will und irgendetwas zu deiner Herabwürdigung unternimmt. Über das spanische Gesetzt wirst du dich mit denen aber nicht unterhalten müssen/können. Aber: Auf hunderte normale Begegnungen kommt ein Idiot.

      „Aber wie oft wandern die Leute nackt auf weniger abgelegenen Wegen?“
      Die meisten Touren meines Wanderführers sind sehr abgelegen oder zumindest kann man andere Menschen schon weit vorher sehen, sodass sich Begegnungen „nahezu“ ausschließen lassen. (Ich bin schon stundenlang entlang der Küste auf schwierigem Terrain über Plateaus und durch Barrancos gewandert, wo ich nie damit gerechnet hätte, dass sich sonst noch jemand dorthin verirrt, und plötzlich sitzt da ein älteres Paar auf Liegestühlen in einer Barranco-Mündung.) Ich persönlich habe keine Lust auf Konfrontationen, aber andere schreiben auch von ganz normalen Begegnungen. Das empfinden, was abgelegen ist, ist wohl auch wieder unterschiedlich. Auf dem Weg zum Pico de la Zarza (ein eher gut besuchter Weg) würde ich z.B. mit drei Begegnungen rechnen.

      „Läuft jemand einfach nackt von seinem Hotel zum Strand?“
      Ich würde mich auf die Natur beschränken. Bis auf meines Wissens zwei FKK-Hotels sind auf Fuerteventura alle Hotels textil. Dadurch bist du leider immer auf das Mitführen von Kleidung angewiesen. Wo du die dann ablegen kannst, wirst du vor Ort merken. Wie geschrieben, ist Nacktheit vor den Hotels unüblich. Ausnahmen durch die Lage oberhalb von Buchten sind z.B. H10 Tindaya, H10 Playa Esmeralda und SBH Club Paraiso Playa. Falls du gerne nackt durch die Straßen laufen willst, würde ich das auf Fuerteventura lieber sein lassen und dir Charco del Palo auf Lanzarote empfehlen.

  2. Auch von mir danke für diesen hervorragend recherchierten Artikel. Ich habe mich selbst schon einmal gezwungen gefühlt, etwas ähnliches an TUI zu schreiben, da in deren Reiseinformationen im Hotel Riu Palace Tres Islas genau das „verboten aber geduldet“ stand (oder noch steht?). Auch die Reiseleiterin, die nach eigenen Angaben schon zig Jahre auf der Insel lebt, ließ sich nicht vom Gegenteil überzeugen.

    Meiner Meinung nach schüren genau solche Falschinformationen die Animositäten der Textiler und unterstützen sie dabei, sich künstlich zu echauffieren. Einem ungewollten Anblick kann man nämlich auch ganz einfach entgehen – durch Wegsehen. Das geht z.B. bei Rauchern nicht. Die verpesten überall die Luft und hinterlassen ihren Dreck und belästigen damit den normalen Teil der Bevölkerung ohne dass irgendwo mal merklich Stimmung dagegen gemacht werden würde.

    Offenbar gehöre ich, da jung und schlank, wohl nicht zu denjenigen, die niemand nackt sehen will. Zu oft schon wurde mehr oder minder unverhohlen eine Kamera in meine Richtung erhoben. DAS ist respektlos (und sollte in Unkenntnis der spanischen Gesetzeslage meiner Meinung nach illegal sein) – nicht, sich in seiner natürlichen Form in der Natur zu bewegen.

    Und an die, die meinen, FKK „machen“ nur die Alten: Dazu gehören zwei – die Alten und die Jungen. Wenn sich also die Jungen nicht ausziehen, dann wird die FKK eine Sache der Reiferen bleiben. Wer glaubt, einen Astralkörper zu haben, der möge ihn doch bitte zeigen. Das wird ja, wie ich herauslese nicht so verurteilt. Aber da mangelt es dann wohl doch oft am Selbstbewusstsein.

    Das Ministerio de Transición Ecológica gibt übrigens den „Guía de playas“ heraus (https://www.miteco.gob.es/es/costas/servicios/guia-playas/). Dort ist für jeden Strand Spaniens unter anderem vermerkt, ob es sich um einen Nacktstrand handelt oder nicht. Aber wie schon erläutert: Verboten ist die Nacktheit in Spanien fast nirgendwo. Das betrifft eben auch das Hinterland, das ich den schüchterneren Nacktwanderfreunden, denen es in deutschen Wäldern noch zu voll ist, nur empfehlen kann.

    Die tatsächliche Meinung der Einheimischen würde mich eigentlich auch noch interessieren. Wie ich mehreren Hotelbewertungen entnehmen kann, kommt es wohl häufiger zu Konversationen zwischen Touristen und Hotelmitarbeitern, die ungefähr so ablaufen: „Iih, da sind ja Nackte!“ – „Ja, wissen wir … finden wir auch nicht gut … können wir nicht ändern, da der Strand öffentlich ist.“

    Und der Vollständigkeit halber (und da es manche nicht zu begreifen scheinen): Öffentlich zur Schau gestellte Sexualität hat nichts mit FKK zu tun. Ich habe selbst mehrere Aufenthalte gebraucht um herauszufinden, wann ich mich wo besser nicht herumtreibe, um nicht unfreiwillig Zuschauer zu werden oder von anderen Männern angemacht zu werden. Interessanterweise sind die aber in der Regel gar nicht mal nackt.

  3. Hier wird so viel über die „unmöglichen“ Figuren der FKK ler geschrieben. Ich finde da sollten sich mal viele „Angezogene“ die gegen FKK ler wetter lieber sich an die Nase fassen und ihre eigenen Figuren ansehen.
    Da sind Personen in Bikini und Badehose zu sehen, da schweigen wir lieber.
    Also jeder sollte mit Äußerungen über und zu anderen immer sehr vorsichtig sein.
    Wir machen seit 1999 auf Fuerteventura jährlich Urlaub und auch FKK und de Strand ist doch so groß für alle.

  4. Endlich mal ein Thema wo es nicht nur um Corona geht. Nach dem Motto die Lebensfreude kehrt zurück. Aber nun zum Thema, auf Fuerteventura gibt es soviel Strand das es für alle passen sollte. Wenn man sich über ältere Herren erregt muss man sich auch mal über jüngere Damen unterhalten die mit total Blau Tätowierten Armen und Beinen vorbei kommen ,schön ist was anderes, aber uns stört sowas nicht, wir legen uns ganz einfach an den Strandabschnitt wo halt die meisten Nackten sind, wenn sich ein paar Textiler dazwischen legen ist uns das egal. So ist es halt, jeder wie ers möchte. Wir kommen Anfang September und freuen uns über die Freiheit am Strand

  5. FKK an abgelegen Stränden stört mich nicht. Am belebten Strand von Jandia muss das aber wirklich nicht sein. Wenn die meist älteren Herrschaften ihren nackten Leib in den Wind stellen, ist das für die Spaziergänger oftmals kein schöner Anblick. Manchmal kann man halt nicht schnell genug weggucken 😂

    • Immer diese Altersdiskrimination.
      Auch junge Mc Donalds genährte sind nicht schön anzusehen
      Auf der der anderen Seite gibt es durchaus sehenswerte ältere.
      Also, was soll das unqualifizierte gequatsche von den äteren.
      Ich kann nur wüschen das Sven überhaupt so alt wird.

  6. Eigentlich eine überflüssige Diskussion. Ich komme seit über 20 Jahren nach Fuerte und hatte noch nie Probleme, dort nackt am Strand zu sein. Ich verhalte mich eben auch „normal“ und muss mich auch nicht präsentieren. Letztes Jahr bin ich vom Ortsrand in Costa Calma bis zur Westküste nackt gewandert. Herrlich, nur Sonne und Wind auf der Haut. Und wenn andere Wanderer kamen, kann man ja abschätzen, wer da kommt… bei Familien kann man dann auch mal kurz warten oder so. Und wie ich hier gelesen habe, ist auch das Nacktsein außerhalb der Strände erlaubt.

  7. Wer Nackt sein will soll das tun und wer es nicht will muss es nicht tun jeder soll da frei entscheiden.
    Nackt oder FKK ist eine Einstellung> freie Meinungsäußerung<
    und hat rein gar nix mit Ästhetik zu tun.
    Wer mit seinem äußeren klar kommt dem ist das völlig egal was andere denken oder meinen.
    Jeder hat das Recht sich so zu geben wie er mag und nicht wie andere es gerne hätten.
    Jeder hat das Recht auf seinen Persönlichen Freiraum.
    Anderes rum beklagt sich kein Nackter das überall angezogen rumlaufen oft da wo Nackte sind.
    Es ist keiner angezogen auf die Welt gekommen.
    Jeder soll das tun was für ihn ok ist und hat nicht das recht sich anzumaßen über andere die nicht in sein Welt bild passen in jedweder form an zu greifen.

    Im TV und Medien ist mehr Nacktheit zu finden als am Strand.

    Miteinander nicht gegeneinander.

    bleibt Gesund/ mantenerse sano

    MFG / Saludos cordiales

  8. Das Ganze hat etwas mit RESPECT zu tun. Diesen lassen einige FKKler manchmal vermissen. Besonders in der älteren Generation scheint man oft der Meinung zu sein „Wo ich bin ist FKK“. Ein vernünftiges Miteinander ist bei einigen Herren im gesetzten Alter kaum möglich. Einige dieser Menschen haben schon exhibitionidtische Züge und sind sehr zeigefreudig.
    Jeder nach seine Faison, aber immer mit Rücksicht auf seine Mitmenschen.

  9. Wenn es keine anderen Probleme auf Fuerteventura gibt. Hoffentlich kommen weiterhin die vielen FKK-ler nach Fuerteventura. Die kommen schon seit den 70igern. Und halten der Insel auch in Corona Zeiten die Treue. Es ist genug Platz auf der Insel, so dass sich Nackte und Angezogene gut aus dem Weg gehen können. Aber oft ist es so dass sich die die Angezogenen direkt neben die Nacken platzieren und sich dann noch aufregen. Nackt zu baden ist ein fantastisches Gefühl. Und das natürlichste der Welt. Leben und leben lassen auf dieser herrlichen weitläufigen Insel ist das Motto. Natürlich muss man sich nicht nackt an den Strand vor der Promenade und den Restaurants legen. Das wird aber m. E. Auch nicht praktiziert.
    Wichtig ist dass alle die Insel mit Rücksicht aufeinander genießen können. Wir kommen im September zurück und freuen uns jetzt schon auf das Nacktbaden in den herrlichen Wellen.

    • Re: …“dass sich die die Angezogenen direkt neben die Nacken platzieren“..
      Daran trägt das Cabildo mit seinen unnützen „Aufräum-Aktionen“ einen guten Teil der Schuld.
      Warum lässt man nicht die Strandburgen in Ruhe, die sich die FKK- ler zu genau dem Zweck gebaut haben, andere in Ruhe zu lassen, und von denen in Ruhe gelassen zu werden ?
      p.

  10. Wie krank ist das denn?
    den Menschen das Nacktbaden verbieten weil sie nicht mehr jung sind.
    Ich komme seit 1984 nach Fuerteventura und lasse mir es auch im Alter nicht verbieten nackt am Strand zu sein nur weil andere Angst haben alte Körper zu sehen, ihr werdet auch alt.
    Über diese Intolleranz sollt man sich schämen.

  11. Wenn wir zum und am Strand spazieren gehen, sind wir bekleidet, wenn wir ins Wasser gehen, sind wir nackt. Da im vergangenen Winter und Frühling die meisten Hotels geschlossen waren, haben wir es 7 Monate lang sehr genossen, auch tagsüber ohne böse Blicke zu ernten am „Hotelstrand“ der CostaCalma FKK machen zu können und nicht nur „als Morgenschwimmer“. Ich habe den Eindruck, dass früher mehr FKK-Anhänger zwischen Esquinzo und CostaCalma unterwegs waren. Zum Verhalten einiger nackter Menschen möchte ich sagen, dass ich gynäkologische, urologische und proktologische Einblicke auch nicht schätze, ein Stringtanga zwischen wabbeliger Umgebung ist jedoch auch keine Augenweide. Ein FKK-Mensch interessiert sich normalerweise nicht für die Figur seiner Mitmenschen, sondern schaut ihnen ins Gesicht – und alte Gesichter können genauso sympatisch sein wie junge, nur dass sie eine längere Geschichte erzählen können. Kleider machen Leute – keine Kleider machen Menschen.

  12. Habe mich hier noch nie zu Wort gemeldet, aber langsam wird es albern. Fahre seit 30 Jahren auf die Insel und hatte bis dato immer den Eindruck das es für alle am Strand ein Plätzchen gibt. Aber es ist anscheinend Mode alles zu zerreden. Wem es nicht passt dass ein paar Nackte am Strand rumlaufen empfehle ich mal einen Urlaub auf Gran Canaria. Besucht doch mal den FKK Strand in Maspalomas / Dünen, dann wisst ihr was wirklich abgeht und kommt sicherlich gerne nach Fuerte zurück! Und wem es auf Fuerte nicht passt kann gerne woanders Urlaub mach. Altötting oder so!
    MfG

  13. Ich finde das der Artikel super recherchiert ist und die Fakten toll rüber gebracht worden.
    Allerdings ist die Aufforderung, die spanische Regel zur FKK-Handhabung, hier von Gästen der Kanareninsel Fuerteventura zu kommentieren, etwas unglücklich.
    Weil:
    Als Urlauber auf Fuerteventura ist jeder Gast im Gastgeberland Spanien. Als Gast habe ich die Regel des Gastgebers zu achten.
    Nur dieser hat das Recht und die Pflicht Regeln zu erlassen, – im Rahmen der gültigen Gesetze – die das friedliche Zusammenleben der (Dauer) Bewohner in seinem (Hoheits)Gebiet ermöglicht.
    Als Urlauber = Anwohner auf Zeit, steht es mir nach meiner Meinung, nicht zu beim Gastgeber gültige Regeln, zu bewerten. Insbesonderen dann nicht wenn jedem es frei steht ob er diese Kann-Regel, was bei
    FKK zutrifft, in Anspruch nimmt.
    Ganz verwerflich empfinde ich, wenn jemand von den Gästen diese Regeln dann auf sich zu biegen möchte.
    Oder habe ich die Kommentare zu „älteren“ FKK’lern, missverstanden.
    Jeder Urlauber kann und sollte, wenn etwas bei seinem Gastgeber ihm nicht zu Pass kommt, seine dortige „Anwohnerschaft auf Zeit“ überdenken. Er kann letztendlich ja sein Urlaubsziel selbst bestimmen.

  14. Irgendwann hat man in jungen Jahren begonnen, FKK zu machen, ja da waren wir auch noch knackiger. Tja, nun ist man älter geworden, soll man sich deswegen verhüllen. Mein Motto ist leben und leben lassen. Auch angezogene Badende schauen nicht immer ästhetisch aus, aber stört mich dies auch nicht. Wir suchen uns die einsameren Strände, wo keine Hotels stehen, die Mehrheit der FKKlerInnen ist oft etwas abseits. Wir sind mit vielen spanischen FKKlerInnen befreundet, und freuen uns, dass diese Möglichkeit auf Fuerte besteht. Wanderungen machen wir auch gern nackt, aber meiden dann die Bereiche, wo mehr Textil an den Wochenenden am Strand vorzufinden ist. Ansonsten kann man auch mal eine Badehose, oder ein Tuch mitnehmen, wenn es entlang von Risco del Paso geht.

  15. Seit vielen Jahren mache ich Surfurlaub auf Fuerteventura. Die nackten Senioren empfinde ich immer als störend. Diejenigen, ausschließlich Männer, die nicht in irgendeiner Form versuchen ihren Penis ins Sichtfeld von jungen Frauen zu positionieren, sind in der absoluten Minderheit. Mein Urlaub wird immer durch diese nackten Darbietungen gestört. Genauso wenig wie ich Nackte in der Fußgängerzone sehen will, will ich sie am Strand sehen. Ausgewiesene FKK Strände sind ein Gebot der Höflichkeit.

    • Du könntest ja in der Fussgängerzone surfen, da sieht man selten Nackte.
      Toleranz ggüber Anderen ist das kleine Einmaleins der Höflichkeit.
      Gruss,
      p.

    • Moin Moin Surferin, mir gehen Surferinnen und Kiterinnen auch tierisch auf den Nerv, wenn sie meinen, dass ganze Wasser und der Strand gehört ihnen. Gilt natürlich auch für die Männer. Also gehe ich dahin, wo keine sind.
      Und Du kannst ja wegschauen, ist ja ganz einfach. Üben Üben…

      Gruß von Frank

      • Hallo Frank, folgendes ist tatsächlich passiert. Ich lag am Strand, döste mit geschlossenen Augen und plötzlich fragt mich ein Mann, ob ich ein Foto von ihm machen könnte. Ich öffnete die Augen und sah folgendes: am fußende meines Handtuchs stand ein nackter Mann, alter jenseits der 50. Er hatte seine Beine gespreizt. Zwischen seinen Hoden war ein piercing. Sein Penis hing in halb erregtem Zustand dazwischen. Schnell weg schauen habe ich dann auch gemacht. Danke für deinen tollen toleranten klugen Tipp!!!

        • Amüsant Amüsant, hast aber alles noch genau beobachtet…..
          Das nächste mal schreist Du ganz laut um Hilfe…das hilft bestimmt…
          Weisst Du wie viele Spanner überhaupt am Strand sind ? Jede Menge, mit allem ausgerüstet, nun kommen noch die Dronen dazu. Habe schon jede Menge beobachtet und zwei erwischt….Playa de Sotavento bekannt dafür. Corralejo an jeder Ecke.
          Also ganz entspannt mal die Basis chillen..

          Gruß von Frank

  16. Seitdem eine Intimrasur obligatorischer Hygienestandard ist, hat vor allem das schöne Geschlecht Probleme mit seiner neuen Nacktheit.
    Wo man früher in der Gemeinschaftssauna unbefangen beisammen sass, fordern die Damen nun vermehrt einen, oder sogar mehrere Ladies-days.
    Speziell die Jugend ist erheblich prüder geworden, als wir das in den 70ern waren, und in München am Eisbach das Nacktsein der Normalfall war, wenn man nicht als „Spanner“ gelten wollte.
    p.

  17. Hallo!
    Wir kommen schon seit über 20 Jahren nach Fuerteventura und es hat mir und meiner Frau noch nie gefallen, wenn sich am Strand 5 Meter vor uns ein älterer Mensch nackig und breitbeinig bückt um eine Bocciakugel oder ein Steinchen aufzuheben. Da kannst du oft gar nicht so schnell „weggucken“ wie die sich bücken und „autsch“ schon ist es passiert. Bei jungen Menschen ist uns das noch nie aufgefallen bzw. passiert. Glaube die „jüngeren“ haben einfach mehr Gefühl und sind rücksichtsvoller als die „alten“. Und ja, wir werden auch mal alt aber wir laufen nicht nackig am Strand und bücken uns dabei. Am Strand irgendwo nackig liegen und sich sonnen finden wir übrigens völlig in Ordnung und nicht störend.
    Ist nur unsere Meinung und Erfahrung zu dem Thema.
    Beste Grüße und hoffentlich ist bald wieder alles so wie früher, „auf der schönsten Insel der Welt“

  18. es kommt oft auch darauf an wie prüde man als Kind schon aufgezogen wird. Dann gibt es auf Fuerte auch noch den Unterschied zwischen den Monaten Juni bis August. Das ist ein ganz anderes Publikum. Wir sind immer von September bis April auf der Insel und befinden uns mitten des Stammpublikums. Am Costa Calma Strand baden wir frühmorgens nackt und später sind wir am Risco weil uns da das Publikum der Langzeiturlauber lieber ist.

  19. Mein Mann ist FKK-Anhänger und ich nicht so. Wir haben uns erst im Alter kennen gelernt und deshalb damit nicht gemeinsam alt geworden. Aber ich akzeptiere es und selber habe ich nach öfteren Besuchen auf Fuerte mich daran gewöhnt. Ich traue mich erst seit zwei Jahren oben ohne zu liegen. Mehr kommt für mich nicht in Frage, da ich persönlich meine doch pummelige Figur nicht gerade ästhetisch finde. Aber das muss jeder selber wissen, wie er/sie sich wohl fühlt. Und das ist das wichtigste.

  20. Der Aspekt, dass in Fuerte am Strand immer ein relativ starker Wind weht und man daher als älteres Semester nach dem Schwimmen immer die Badekleidung wechseln muss, um sich nicht zu verkühlen, bleibt völlig unberücksichtigt. Liegt man nackt am Strand, fällt das umständliche Umziehen weg und die paar prüden Hinterwäldler werden den Anblick schon aushalten. Sonst sollen sie halt an Hotelpool bleiben.

  21. Ich bin gerne nackt am Strand und das schon seit 1991, als ich das erste Mal nach Fuerte kam 😉

    Ich versuche, nicht zu provozieren, schaue also schon, dass ich mich nicht zwischen 2 Familien lege oder sonstwem irgendwie auf die Pelle rücke. Meist laufe ich erst züchtig bekleidet eine Weile am Strand lang und wenn ich die Familien hinter mir gelassen habe, gehe ich gern nackt baden und sonne mich hüllenlos. Wer mich dann sieht und sich daran stören würde, kann dann hoffentlich wegschauen oder ist selbst nackt 😉
    „Oben ohne“ mache dann, wenn ich das Gefühl habe, dass der Strand zu voll ist für FKK oder die Leute am Strand eher konservativ sind und ganz ohne Kleidung nicht passend wäre.
    So versuche ich, ein gutes Gleichgewicht zu erreichen zwischen meinem Wunsch nach Nacktheit und dem Wunsch von anderen, keine nackten Körper sehen zu müssen.

  22. Endlich mal Klarheit …;)))

    Und jetzt ab zum Strand und nachschauen…vielleicht ist ja „etwas Schönes“ dabei…

    Grüße

  23. Ich habe mich nie daran gestoßen, wenn jemand nackt am Strand von Esquinzo stand, lag oder ging. Ein Herr meinte es wiederholt gut mit uns im vergangenen Jahr, indem er uns mehrfach gehend und stehend seine ganze Männlichkeit, verstärkt mit einem Penisring, offerierte. Woher ich weiß, dass es so ein Ring war? Er lief uns quasi über die Decke und präsentierte das Gewehr direkt vor uns seitlich stehend. Zum Weggucken blieb uns in unserer Verblüffung keine Zeit mehr. Das ist für mich eine Grenze, die bewusst überschritten wurde und sollte ich diesen Menschen im August wieder sehen, dann werden wir anders handeln.
    Das Thema Körperfülle und Nacktheit darf man wegen der Diskriminierungssache ja nicht erwähnen. Ein kritischer Blick in den Spielgel erspart zumindest dem anderen Fremdschämen. Deshalb habe ich mich für angemessene Badebekleidung entscheiden, auch wenn ich als Nackedei sicher keine Herzkasper auslöse (ich hoffe das zumindest) . Nicht nur Nacke haben das Recht, in all ihrer Pracht entspannt zu urlauben. Auch ein Mensch in Badebekleidung darf auf Entspannung am Strand hoffen und möchte Wellen und Streifenhörnchen ohne verstörende Eindrücke genießen. Ich schließe mich an, wenn es um Rücksicht und genug Raum für beide Lager geht. Falls sich jemand jetzt verletzt fühlt, dann bitte ich um Entschuldigung. Ich möchte niemandem wegen seiner Äußerlichkeiten zu nahe treten.

    • Diese Darstellung , die beschrieben wird, hat nichts am FKK – Strand verloren. Aber man muß sich ja solche Darstellungen nicht anschauen, man braucht doch nur entsprechend die Person ansprechen und klären das man darauf nicht abfährt.

  24. Diesen Artikel hätte man auch kürzen fassen können. Es ist doch nur die aktuelle Rechtsprechung wichtig und nicht wie alles mal war bzw. Angefangen hat. Sorry dafür, aber muss man auch mal sagen dürfen.

  25. Ich finde, man sieht heutzutage in öffentlichen Bädern viel weniger „oben ohne“, als noch vor 25 Jahren. Damals waren es doch recht viele, v.a. junge Damen, irgendwie war es „in“. Heute sehe ich kaum noch eine Junge barbusig und auch junge Männer tragen eigentlich nur mehr Badeshorts.. liegt viell. auch an der Mode. In Wien klagen FKK-Vereine über schwindende Mitgliederzahlen, fast nur mehr „Alte“ wollen nackig baden gehen. Auf Fuerteventura ist für beide Lager wahrlich Platz genug.. Störend empfinde ich lediglich, wenn FKK-ler nicht genügend Abstand halten (im Wasser näher kommen oder „auffällig“ aufstehen, wenn man am Wasser spazieren geht). Zum Glück seltene Vorkommnisse und war das jeweils ein Tourist. Einheimischen fiele so etwas nicht ein, denke ich.

  26. Ich finde ein Land (Gesellschaft) in dem es legal ist, in seinen Bereich FKK überall, jeder Zeit und in jeder Situation zu leben, ohne dies strafrechtlich zu sanktioniert, sehr mutig.
    Liegt es doch dort an jedem Bewohner selber, ob er und wie er mit der Nichtregulierung in Selbstverantwortung umgeht, solange Anstand und Sittlichkeit eingehalten wird.
    Ist dies gewahrt gehört es sich dann aber auch nicht, dass „NichtFkkler“ manchmal, beinah schon „rassistisch“, gegen FKK argumentieren.
    Wer es nicht möchte braucht FKK nicht zu leben und schaut einfach nicht „intim“hin, wenn ihm diese Lebensart begegnet.

  27. Für mich einer der Hauptgründe nach Fuerteventura zu reisen sind die vielen Fkk Möglichkeiten an den Stränden,da ich selbst ein leidenschaftlicher Fkk Fan bin.🙂 Man muß nur etwas Rücksicht aufeinander nehmen dann kommen Nudisten und Textiler miteinander aus .An Stränden wo Hotels sind sollte man vielleicht darauf verzichten Fkk zu betreiben da nicht alle Gäste an dem Anblick erfreut sind.Nun wünsche ich allen Fuerteventura Urlaubern viele erholsame Ferientage, egal ob Fkk oder Textil. Jeder soll nach seiner eigenen Auffassung glücklich werden.Freue mich im September wieder da zu sein.😍

  28. Ich stelle mir öfters die Frage, wenn ich angezogen am Strand spazieren gehe und sehe ältere Menschen nackt bei ihrer Morgengymnastik, ob sie diese Aktion auch im Alter von 20 Jahren gemacht hätten. Aber, man kann ja weggucken 🤭

    • Hallo Karina, ich bin ganz Ihrer Meinung. Mich stört auch, dass es meist nur ältere Herrschaften sind, die uns mit ihrem nackten Anblick „beglücken“. Nicht so schön für das ästhetische Empfinden.

      • Alte Menschen sehen auch im Badeanzug nicht besser aus als nackt. Deshalb schaue ich gar nicht hin…..
        Nackt SEIN ist schön, sehen und gesehen werden ist völlig unwichtig! Komme seit 28 Jahren gleichmäßig gebräunt vom Fuerte-Urlaub, hatte noch nie Probleme!

        • Was ist mit jungen Menschen, die selbst mit Badekleidung nicht besser aussehen als nackt?? Schauen Sie da auch weg?
          Deren Anzahl ist weit höher als die der „unschönen“ Alten

      • Meine liebe Karina auch du wirst älter werden.
        FKK hat mit dem alter nun mal gar nichts zu tun!
        Oder akzeptierst du das nur bei „jungen Menschen“??
        Leben und Leben lassen!
        Da kann man von einem „Alten“ eventuell noch was lernen!

        • Lieber M.D, ja, auch ich werde hoffentlich noch ein bisschen älter, gehe allerdings schon stramm auf die 70 zu. Mir ist es ziemlich egal, ob die Menschen angezogen oder nackig am Strand sind, ob sie jung oder alt sind. Vielleicht haben Sie meine Frage, die ich mir stelle, nicht verstanden. So freizügig wie sich manche Ältere am Strand präsentieren, stellt sich mir lediglich die Frage, ob genau diese Menschen sich auch in jungen Jahren so verhalten hätten, so ca vor 50 Jahren. Ja, und wenn es sich vermeiden lässt, schaue ich mir weder junge noch alte nackte Menschen an.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten