Gratis-Tickets ab 2023: Kanaren bräuchten mindestens 130 neue Busse

neue-Busse

Ab 01. Januar 2023 sollten die Bustickets auf Fuerteventura und den übrigen Kanarischen Inseln gratis sein. Damit sollen die Subventionierung des öffentliches Personennahverkehr auf den Kanarischen Inseln mit dem auf dem spanischen Festland gleichgestellt werden.

Wer jedoch die öffentlichen Busse beispielsweise auf Fuerteventura regelmäßig nutzt, weiß, dass es an gewissen Wochentagen, zu bestimmten Uhrzeiten und an einigen Haltestellen keineswegs sicher ist, dass man auch tatsächlich in den gewünschten Bus einsteigen kann. Oft bilden sich zu Stoßzeiten lange Schlangen an den Haltestellen.

Schon jetzt sind die Kapazitäten des Busbetriebs auf Fuerteventura oft nicht ausreichend und zudem schlecht verwaltet. Seit Jahrzehnten fordern Nutzer z.B. aussagekräftige Fahrpläne mit Intervallzeiten, die nicht nur die Abfahrtszeit an der ersten Haltestelle angeben. Auch der desolate Zustand der eingesetzten Busse gibt immer häufiger Anlass zur Kritik.

Jedenfalls scheint das öffentliche Busnetz auf Fuerteventura für einen zu erwartenden Ansturm durch kostenlose Tickets nicht wirklich gut gerüstet zu sein. Wer genau in den Genuss von kostenlosen Tickets kommen wird, ist zurzeit noch unklar. Allerdings muss man durchaus damit rechnen, dass sich die Situation der Menschen, die auf die Busse angewiesen sind, weil sie damit pünktlich zur Arbeit kommen müssen, noch weiter verschlechtern könnte, wenn das Risiko steigt, dass sie öfter mal nicht mitgenommen werden.

Nachfragesteigerung um 20% erwartet

Auch der Minister für das Transportwesen der kanarischen Regierung, Sebastián Franquis, geht offenbar davon aus, dass es auf den Kanarischen Inseln zu wenig Busse geben dürfte, sobald das Gratis-Ticket kommt. Er rechnet mit einem Anstieg der Nachfrage von rund 20%. Bereits bei der Erhöhung der Subvention auf die Ticketpreise auf 50% im September 2022 sei die Nachfrage um 15% gestiegen.

Am 17. November 2022 erklärte er bei einem Treffen mit den für den Transport zuständigen Regierungsräten der sieben Cabildos (Inselregierungen), dass die Kanaren mindestens 130 neue Busse in den Dienst stellen müssten, um den zu erwartenden Nachfrageanstieg bedienen zu können. „Mit der Flotte, die wir in diesem Moment haben, wird es unmöglich sein, das Passagiervolumen zu bestimmten Zeiten zu befördern.“

Die Anschaffung eines einzigen Busses kostet rund 250.000 bis 300.000 Euro. Hinzu kommen die Kosten für entsprechend viele neue Busfahrer, die die Cabildos einstellen müssten.

Allerdings wachsen neue Busse und neue Busfahrer nicht auf Bäumen. Bis zum Jahresende bleiben noch 6 Wochen. Das reicht vermutlich nicht einmal, um die Ausschreibungen für die Anschaffung von neuen Bussen an den Start zu bekommen. Und selbst wenn man bei den zurzeit bestehenden Problemen bei den Lieferketten überhaupt so schnell neue Busse kaufen könnte, wären für jeden neuen Bus mindestens 2 bis 3 zusätzliche Busfahrer nötig.

Es wird also spannend, ob das Gratisticket zur erhofften finanziellen Entlastung und Gewinnung neuer Nutzerkreise geeignet ist, oder ob es nur zu zusätzlichen Stress und Frust bei denen führt, die dringend auf „ihren“ Bus angewiesen sind.

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

ee745381fac345129af93c399f1967c8
https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/ banner 300x250 Bestimme den Lohn

11 Kommentare

  1. Tja mit so etwas ist Deutschland gescheitert. PKW Maut erheben und die eigenen Bürger durch die Kfz. Steuer befreien und nur ausländische Touristen usw sollten diese entrichten ohne einen Nachlass bei der Steuer. Das denke ich ist mit dem Ticket nur für Einheimische recht gut zu vergleichen. Obwohl es mir egal wäre bei den günstigen Fahrpreisen auf Fuerte.

  2. Hallo Thomas,
    ich würde gerne wissen, ob es inzwischen wieder eine regelmäßige Busverbindung von Morro Jable nach Esqinzo/Butihondo gibt, damit man auch per Bus z.B. zum Mercadona kommt. Ich habe mal zufällig einen Bus gesehen, Nr. 501 oder …, der die Aufschrift Esquinzo hatte und so gegen 14 Uhr in die Richtung fuhr. Weißt du was darüber? Fährt dieser Bus öfter und wie/wann wieder zurück und wo hält er dann? Freue mich auf deine Info.

  3. Hallo Thomas und Fuerteventura – Fans !
    Seit vielen Jahren bin ich auf der Insel und beobachtete auch den Busverkehr. Meiner Meinung nach wird für die Einwohner und die Touristen der Insel was die Busse und die Fahrtzeiten betrifft, genug getan. Zu oft fahren einige Busse fast leer oder nur halbvoll über die Insel. Natürlich gibt es Ausnahmen, auch müssten einige Busse wegen ihres “ Alters “ ausgetauscht werden. Aber insgesamt gesehen läuft der Busverkehr auf der Insel ganz gut. Da die meisten Touristen einen Mietwagen bevorzugen, sind in den Bussen überwiegend Einheimische Bewohner anzutreffen. Auch das Preis – Leistungsverhältnis ist in Ordnung, da die Spanier einen sehr viel niedrigen Preis bezahlen, als die anderen Mitfahrer. ( Monats – oder Jahreskarten )
    Die Anzahl der neuen Busse erscheint mir zu hoch gegriffen. aber mehr geht ja bekanntlich immer. Auch was die Fahrer betrifft, dürfte das nicht so einfach sein, diese zu finden und auszubilden.
    Grundsätzlich gilt, nur wer überhaupt auf der Insel ist, kann Bus fahren. Alle anderen nicht.
    Ich wünsche Thomas und seiner Redaktion, und allen Fuerte – Fans weiterhin alles Gute und einen schönen Aufenthalt.

  4. wie ich das verstehe ist das Gratis Bus Ticket für alle und jedermann auch für Touristen egal wohin ( auf der Insel)und wie lange am Tage !!

    • Das wäre ja irgendwie Dummheit vor dem Herrn. Man sollte die Menschen mit festem Wohnsitz auf den Kanaren mit einer Karte ausstatten und die diese nicht vorweisen können (Touristen) entrichten einen Fahrpreis.

      • @ Babsy
        Genau so sollte es sein. Karte für Bewohner und Residenten. Wer hier lebt und Steuern zahlt sollte ein Anrecht haben. Alle anderen, die ja auch keine Steuern zahlen, sollten nicht noch Vorteile haben.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten