Am Wohnungsmarkt geht es weiter abwärts

Im Juli 2013 Beurkundeten die Notare in Spanien 30.801 Immobilienkaufverträge, 7,9% weniger als im Juli 2012. Die Statistik der Notare ist die zeitlich exakteste Methode zur Erfassung der Immobilienaktivitäten. Die Statistiken der Statistikämter erfassen die Abschlüsse im Moment ihrer Eintragung im Eigentumsregister, die in der Regel Wochen bis Monate nach dem eigentlichen Kauf erfolgt.

Die Zahl der Kaufabschlüsse über Eigentumswohnungen ist im Juli 2013 um 10,8% gegenüber dem Vorjahr gesunken. Interessanterweise ist die Zahl der Abschlüsse von gebrauchten Immobilien im selben Zeitraum um 18,4% gestiegen, während die Verkäufe von Neubauwohnungen um 49,5% zurückgegangen sind.

Nicht nur die Zahl der Abschlüsse ist gesunken, auch der durchschnittliche Quadratmeterpreis ist im Vergleich zum Vorjahr weiter zurückgegangen, nämlich bei den Eigentumswohnungen um -14,6% auf 1.351 Euro pro m².

Auch der Trend zur Barzahlung bei Immobilienkäufen verstärkt sich immer deutlicher. Im Juli 2013 wurden gerade einmal 9.368 Hypothekendarlehen beurkundet, 22,5% weniger als im Juli 2012. Der durchschnittliche Darlehensbetrag lag mit 108.863€ 10,3% unter dem Wert des Vorjahres.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Spanien-Nachrichten